Linux: Hängende Programme abschießen

Gibt es unter KDE eine schnelle Möglichkeit, hängende Programme zu beenden? Sie benutzen momentan immer die relativ umständliche Befehlskombination "ps x" und "kill". Nach "ps x" listet Linux sämtliche aktuellen Prozesse auf, also auch alle Konsolenprogramme oder Dämonen (Dienste), die im Hintergrund laufen. Jedem Prozess ist eine Prozess-ID (PID) zugewiesen. Die Methode ist relativ umständlich. PC-WELT verrät Ihnen, wie Sie einfacher Programme "abschießen" können.
Anforderung
Einsteiger
Zeitaufwand
Gering
Problem:

Gibt es unter KDE eine schnelle Möglichkeit, hängende Programme zu beenden? Sie benutzen momentan immer die relativ umständliche Befehlskombination "ps x" und "kill".

Lösung:

Nach "ps x" listet Linux sämtliche aktuellen Prozesse auf, also auch alle Konsolenprogramme oder Dämonen (Dienste), die im Hintergrund laufen. Jedem Prozess ist eine Prozess-ID (PID) zugewiesen.

Mit

kill <PID>

schließen Sie das jeweilige Programm.

In der Tat ist es mühsam, aus der oft langen Liste den richtigen Prozess herauszufinden und danach die PID einzugeben.

Unter X-Window kommen Sie mit dem Befehl "xkill" bequemer ans Ziel:

Wenn Sie den Befehl in einem Konsolenfenster eingeben, verwandelt sich der Cursor in einen Totenkopf, und Sie können die hängende Anwendung mit einem Mausklick beenden. Unter dem KDE-Desktop ist dieser Funktion übrigens standardmäßig die Tastenkombination <Strg>-<Alt>-<Esc> zugewiesen.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
716828