Abmahnungen auf Facebook

Copyright auf Facebook - Was droht beim Verstoß?

Freitag den 10.02.2012 um 11:02 Uhr

von Redakteure der PC-WELT

Urheberrecht ist auch auf Facebook ein wichtiges Thema. Denn selbst bei Bildern von Comicfiguren drohen schon Abmahnungen.
Vergrößern Urheberrecht ist auch auf Facebook ein wichtiges Thema. Denn selbst bei Bildern von Comicfiguren drohen schon Abmahnungen.
© iStockphoto.com/gmutlu
Wer auf Facebook harmlose Bilder verlinkt, kann bereits eine Abmahnung wegen Verstoß gegen das Urheberrecht bekommen. Wir verraten, wie Sie das vermeiden.
"Tauscht all eure Profilbilder gegen die Helden eurer Kindheit aus!" lautete der Aufruf zu einem der größten Internettrends der letzten Jahre. Ein eigentlich harmloses soziales Experiment, um die schönen Erinnerungen seiner Jugend mit der Welt zu teilen. Und Tausende Facebook-Nutzer machten mit: Fast eine ganze Woche lang gab es auf Profilseiten fast nichts anderes als Comicbilder von Superhelden oder Zeichentrickfiguren zu sehen. Was damals niemand ahnte: Viele dieser Bilder waren urheberrechtlich geschützt, denn Copyright gilt überall - auch im Internet. Wer geschützte Inhalte ohne Erlaubnis verwendet, kann auch aufgrund eines Eintrages auf der Facebook-Pinnwand bereits eine Mahnung bekommen. 

Abgemahnt wurden dort insbesondere Nutzer, deren Profilbilder von bekannten Comicfiguren stammten, die widerrum großen Konzernen gehören. Besonders gefährdet sind Elemente – beispielsweise Fotos, Videos und Texte –, die im Netz frei sichtbar sind und bei Facebook als eigenes Profilbild gespeichert werden. Auf andere Inhalte wie Filme, Artikel oder Fotos lediglich hinzuweisen, zu verlinken oder sie zu kommentieren, verletzt dagegen nicht das Urheberrecht.


Hinweis: Das geltende deutsche Urheberrecht ist in aller Regel fair: Wer geschützte Bilder oder Inhalte nach einer Mahnung sofort löscht, hat in den meisten Fällen nichts zu befürchten. Allerdings droht diesem Gesetz bald eine Verschärfung: Ähnlich wie der amerikanische Gesetzesvorschlag SOPA soll mit ACTA auch in Europa bald eine vergleichbare Kontrollmaßnahme für das Internet umgesetzt werden. Als Folge würden Internetanbieter selbst für die Aktivitäten ihrer Kunden haften müssen, was vermutlich zu einer erhöhten Überwachung der Internetaktivitäten seitens der Provider führen würde. Da ist es nicht ganz abwegig zu denken, dass auch ungeschützte Inhalte in naher Zukunft einer übervorsichtigen Zensierung zum Opfer fallen könnten .

Freitag den 10.02.2012 um 11:02 Uhr

von Redakteure der PC-WELT

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • lucas22 09:26 | 15.02.2012

    Ich auch nicht. Wann soll das denn gewesen sein?

    Antwort schreiben
  • Volviclein 17:00 | 10.02.2012

    Also ich habe davon nichts mitbekommen... o0..

    Antwort schreiben
  • rherfeldt 15:59 | 10.02.2012

    Abmahnungen auf Facebook

    "Tauscht all eure Profilbilder gegen die Helden eurer Kindheit aus!" lautete der Aufruf zu einem der größten Internettrends der letzten Jahre.
    Hat Facebook Provision von den Abmahngebühren kassiert?

    Antwort schreiben
1223425