Leser fragen, PC-WELT antwortet

Darf man geliehene E-Books drucken?

Mittwoch, 15.06.2011 | 10:20 von Walter Kainz
Geliehene E-Books kann man solange lesen bis die Leihfrist abläuft und sich das Buch nicht mehr öffnen lässt. Sparfüchse drucken die Bücher einfach aus. Doch darf man das?
Problem:

Ich leihe mir aus der Stadtbibliothek gerne E-Books aus. Die gibt’s in einem geschützten PDF-Format. Nach Ablauf der Leihfrist sollen sich die Dateien nicht mehr anzeigen lassen. Tatsächlich lassen sie sich aber einfach ausdrucken. Wenn ich statt eines Papier-Druckers einen PDF-Drucker wähle, erhalte ich ein neues PDF ohne jedes Verfallsdatum. Verstoße ich dann gegen das Urheberrechtsgesetz?

Geliehene E-Books arbeiten gewöhnlich ohne Kopierschutz -
Drucken als Grauzone?
Vergrößern Geliehene E-Books arbeiten gewöhnlich ohne Kopierschutz - Drucken als Grauzone?

Lösung:

Das Kopieren von digitalen Dateien ist unter anderem dann verboten, wenn man einen Kopierschutz umgeht. Da im beschriebenen Fall kein Kopierschutz vorliegt, verstößt man soweit nicht gegen das Urheberrechtsgesetz. Doch dürfte eine eigenmächtige Verlängerung der Leihfrist gegen die Bestimmungen der Bibliothek verstoßen.

Die neuen mobilen Lesecomputer

Warum sich ein guter E-Book-Reader lohnt

Mittwoch, 15.06.2011 | 10:20 von Walter Kainz
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • chipchap 21:17 | 04.06.2012

    Zitat: Navigatiko
    ... Ein jur. Buch kostet - wenn man es sich kopiert, mehrere hundert Euro!!
    Kauf Dir das Buch, wenn Du zu inaktiv / mental divergent/ monetär beschränkt bist, es zu kopieren. Außerdem ist geistiges Eigentum sich anzueignen ohne Tandiemen dafür zu zahlen, nicht so ganz koscher, aus meiner primitiven Softwareentwicklersicht.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 20:46 | 04.06.2012

    Der inflationäre Gebrauch von Smilies macht Deinen Text nicht gerade verständlicher, im Gegenteil. Also: was willst Du eigentlich ausdrücken? Im Artikel gehts jedenfalls darum, dass man sich das papierbehaftete, derzeit geduldete, weil nur auszugsweise Kopieren quasi sparen kann und auch den BiBo-Besuch, weil man sich die Bücher ja einfach mal als unbeschränktes PDF abspeichern kann. Und die hat man dann immer und überall auf seinem Ei-Irgendwas dabei.

    Antwort schreiben
  • Navigatiko 20:41 | 04.06.2012

    Zitat: magiceye04
    Üblicherweise kopiert man sich einzelne Seiten. Ein ganzes Buch auszudrucken oder zu kopieren dürfte in den meisten Fällen teurer sein, als das Buch mal eben zu kaufen, vom Zeitaufwand mal abgesehen...
    Schön wärs .... Ein jur. Buch kostet - wenn man es sich kopiert, mehrere hundert Euro!! Richtig - in der Regel kopiert man sich nicht die ganzen 1000 Seiten ... könnte man aber nicht kopieren, müsste man sich das Buch eben dann doch kaufen oder halt in der UB verbleiben zum Lesen, obwohl - oft sind gar nicht genügend Exemplare für alle da - da muß man auch innerhalb der UB mit Kopien arbeiten

    Antwort schreiben
  • magiceye04 20:01 | 04.06.2012

    Üblicherweise kopiert man sich einzelne Seiten. Ein ganzes Buch auszudrucken oder zu kopieren dürfte in den meisten Fällen teurer sein, als das Buch mal eben zu kaufen, vom Zeitaufwand mal abgesehen...

    Antwort schreiben
  • Navigatiko 19:53 | 04.06.2012

    Buch Kopieren

    Bitte Bitte!!! Wozu stehen in jeder Bibliothek ganze Armadas von Kopierern, Automaten für Copy-Cards, damit man auch um Mitternacht noch nachladen kann - sehr gut: erster Preis: um sich nach Lust und Laune mit Kopien zu befüllen, denn vielleicht hat man keine Lust in der UB zu lesen, sondern will am UNI-Strand den süssen Mädels zuschauen na ja und studiert wird auch noch ein bisserl :sorry: Nav.

    Antwort schreiben
857332