Leser fragen, PC-WELT antwortet

Hilfe! Wie rette ich meinen verseuchten PC?

Donnerstag den 03.11.2011 um 14:33 Uhr

von Andreas Frenzel

Windows ist mit Malware verseucht und startet erst gar nicht mehr? Dann hilft nur noch eine Notfall-DVD. Wir zeigen, wie Sie Ihre wertvollen Daten vor dem Untergang retten.

Bei stark mit Malware infizierten PCs benutzt man am besten eine Antiviren-DVD zum Scannen des Systems eine Antiviren-DVD. Diese untersucht die Festplatte beim Hochfahren auch ohne Windows auf Schädlinge (beispielsweise die PC-WELT-Sicherheits-DVD/CD ). Doch was kann man tun, wenn diese schon während des Scan-Vorgangs ein Rootkit meldet und anschließend abstürzt, bevor sie den Schädling löschen kann?

Lösung: Rootkits, also Tarnkappen-Viren, haben sich meist tief in Windows eingenistet, um im normalen PC-Betrieb unsichtbar zu sein. Entsprechend kompliziert ist es also auch, solche Schädlinge zu entfernen. Falls eine Antiviren-DVD daran scheitert, sollten Sie es zunächst mit einem Konkurrenzprodukt versuchen. Empfehlenswert ist zum Beispiel das Avira Antivir Rescue System .

Microsoft-Notfall-Tool rettet verseuchte PCs

Sollte auch das versagen, ist es ratsam, alle eigenen Benutzerdateien auf eine anderes Speichermedium zu sichern und dann die Festplatte zu formatieren. Sollte ein Zugriff auf Ihre Daten in Windows durch den Schädling bereits unmöglich sein, hilft Ihnenes meistens, die Festplatte an einem Zweitrechner anzuschließen und lediglich als Speichermedium zu verwenden. Über das bereits installierte Windows Ihres Zweirechners können Sie so auf Ihre Daten zugreifen, ohne die infizierte Windows-Version verwenden zu müssen.

Donnerstag den 03.11.2011 um 14:33 Uhr

von Andreas Frenzel

1036252