12.08.2013, 15:49

Birgit Götz

Ask.com und Co.

Lästige Toolbars von Firefox und IE entfernen

Toobars fängt man sich oft ein, wenn man Programme mit Hilfe von Download-Managern herunterlädt. ©iStockphoto.com/frender

Wer sich Freeware aus dem Internet holt, hat schnell auch unerwünschte Mitbringsel auf dem Rechner. So gehen Sie nervigen Toolbars auf den Grund und schmeißen sie raus.
Selbst wenn Sie die Installation unerwünschter Tools explizit verweigern, kann es sein, dass Sie danach eine der unzähligen Toolbars in Ihrem Browser wiederfinden, die sich als sehr löschungsresistent erweisen. Unglaublich hartnäckig verbeißt sich beispielsweise das Tool Incredibar ins System. Doch Sie können diese Browser-Add-ons wieder entfernen und brauchen dafür auch kein extra Tool zu installieren.
Löschen im Firefox: Ist Incredibar auf dem Rechner, richtet es sich sofort als Startseite im Browser ein, und Sie finden es im Suche-Fenster als Suchmaschine. Für diese Toolbar werden Sie mehrere Arbeitsschritte brauchen, um sie loszuwerden.
Gehen Sie als Erstes über die Systemsteuerung zu Programme > Programme deinstallieren und löschen Sie dort Incredibar in der Liste der Programme. Wenn Sie Firefox jetzt erneut starten, werden Sie sehen: Incredibar ist immer noch vorhanden. Gehen Sie im Windows-Explorer auf Laufwerk C:\ Programme: Sehr wahrscheinlich finden Sie Incredibar dort noch in der Liste. Löschen Sie den Eintrag. Löschen können Sie auch Incredimail und/oder IBUpdater – das gehört alles zur Toolbar. Gehen Sie in Firefox zu Add-ons (oder über Einstellungen > Add-ons verwalten) > Erweiterungen – möglicherweise steht Incredibar auch dort noch in der Liste. Entfernen Sie die Toolbar – deaktivieren allein reicht nicht! Wenn Sie schon in den Einstellungen sind, ändern Sie im Bereich Allgemein den Startseiten-Eintrag – löschen Sie mystart.incredibar, und tragen Sie ein, was Sie sehen möchten: eine leere Seite oder eine Ihrer favorisierten Websites. Zuletzt gehen Sie rechts oben in das Suche-Fenster und lassen sich über den kleinen Pfeil alle Suchmaschinen auflisten. Gehen Sie auf „Suchmaschinen verwalten“ und entfernen Sie Incredibar dort – falls noch vorhanden – ebenfalls aus der Liste. Wenn Sie Firefox jetzt neu starten, ist von Incredibar zumindest nichts mehr zu sehen.
Es gibt jedoch eine Vielzahl von Dateien, auf die Firefox zugreift – und hier hält sich Incredibar noch immer auf. Geben Sie in die Adresszeile des Browsers about:config ein, um diese Dateiliste aufzurufen, und dann im Suchfenster mystart. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede dieser Fundstellen, und wählen Sie zurücksetzen – es erscheint der Eintrag Standard. Jetzt haben Sie es eigentlich geschafft. Trotzdem bleiben für Sie unsichtbar Reste von Incredibar in der Registrierungsdatei zurück. Sie können daher anschließend noch ein Reinigungsprogramm, etwa den CCleaner, über Ihr System laufen lassen.
Erfahrene Nutzer können sich die Registrierungsdatei auch manuell vornehmen, denn selbst die Reinigungsprogramme lassen gelegentlich einiges zurück: Geben Sie im Startmenü unten „regedit“ ein. Es öffnet sich der Registrierungs-Editor. In der Menüzeile Bearbeiten  >q Suchen wählen. Den Toolbar-Namen eingeben, vor die Suchoptionen Schlüssel, Werte, Daten ein Häkchen setzen und die Suche starten. Schauen Sie sich jede Fundstelle vor dem Löschen aber genau an, ob sie sich wirklich auf das gesuchte Programm bezieht.
//www.pcwelt.de/ratgeber/Windows-8-Funktionen-Internet-Explorer-10-6622464.html:Was taugt der Internet Explorer in Windows 8?
Löschen im Internet Explorer: Auch im Internet Explorer möchte Incredibar nicht ohne Weiteres loslassen, wenngleich der Rauswurf hier etwas flotter abläuft. Das Entfernen über Systemsteuerung  > Programme deinstallieren klappt meist auf Anhieb, in der Programmliste im Windows-Explorer taucht es auch nicht mehr auf. Trotzdem ist Incredibar noch immer als Startseite im Internet Explorer sichtbar. Gehen Sie jetzt auf Extras > Internetoptionen und ändern Sie auch hier den Startseiten-Eintrag, beispielsweise auf „leere Seite“. Damit verschwindet Incredibar dann auch als Suchmaschine im Suche-Fenster. Ähnlich – mal mit mehr, mal mit weniger Arbeitsschritten – können Sie sich auch alle anderen Toolbars vornehmen, die sich auf Ihrem Rechner eingenistet haben. Wenn Sie mehrere Internet-Browser nutzen, schauen Sie in jedem separat nach. Eine Deinstallation über Systemsteuerung > Programme deinstallieren kann sich unter Umständen nur in einem Browser auswirken, während die Toolbar in anderen weiterhin vorhanden ist.
Tipp: Die Freeware Freemium Free System Utilities vereint eine ganze Reihe von Diagnose- und Wartungstools unter einer gemeinsamen Oberfläche.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1745917
Content Management by InterRed