1920332

Kostenlose Faxnummer mit E-Mail-Weiterleitung

11.09.2014 | 14:25 Uhr |

Besonders im geschäftlichen Bereich ist das gute, alte Fax noch nicht tot. Im Internet-Zeitalter braucht man aber kein echtes Faxgerät mehr, sondern kann kostenlose Web-Dienste nutzen.

Faxen? Das müsste doch so langsam mal „out“ sein, könnte man meinen. Ist es aber nicht. Zum schnellen (Vorab-)Versand von Verträgen oder Auftragsbestätigungen, die per Hand unterschrieben sein müssen, erfreut sich das antiquiert anmutende Übertragungsverfahren weiterhin einiger Beliebtheit. Zumal ein Fax vor Gericht in der Regel eine höhere Beweiskraft hat als eine herkömmliche E-Mail.

Als Privatmann oder Selbständiger lohnt es sich jedoch in der Regel nicht, ein Faxgerät zu kaufen und auch noch eine eigene Leitung zu reservieren. Gut, dass Faxe inzwischen auch den Sprung ins Internet geschafft haben. Es gibt zahlreiche Dienste, die ein Fax-zu-E-Mail-Gateway anbieten. Auf www.faxnummer.de zum Beispiel erhalten Sie eine kostenlose Faxnummer mit der Vorwahl Ihres Wohnorts. Die dorthin gesendeten Dokumente werden Ihnen sofort als PDF-Anhang an Ihre E-Mail-Adresse weitergeleitet. Sie haben also auch von unterwegs aus Zugriff auf die eingehenden Faxe, zum Beispiel per Smartphone oder Laptop. Faxe über den Dienst zu versenden, ist allerdings nicht kostenlos - wobei sich die Gebühren durchaus im Rahmen halten. Abgerechnet wird im Minutentakt – innerhalb Deutschlands fallen 1,78 Cent pro Minute an. Die Übertragung einer Seite dauert in der Regel zwischen ein und zwei Minuten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1920332