Kabelnetzwerk

Günstige Alternative für die Heimverkabelung schaffen

Mittwoch, 15.08.2012 | 10:34 von Stephan Mayer
© iStockphoto.com/Alexsl
Wer schon einmal in seinem Haus die Verkabelung beispielsweise der Antennenanlage von terrestrischem auf Satelliten-Empfang hat ändern lassen, der weiß, dass dies ordentlich ins Geld gehen kann. Das gilt auch für eine nachträgliche Netzwerkverkabelung.
Ein Beispiel: Im Dachgeschoss liegen zwei Kinderzimmer, für die ein Internetanschluss realisiert werden soll. Der aber befindet sich im Keller im Heimbüro des Vaters. Außerdem gibt es in Wohn- und Schlafzimmer internetfähige Fernseher, die ebenfalls ans Netzwerk angeschlossen werden sollen. Im Wohnzimmer steht auch noch ein Multimedia-Player, der Musik und Filme vom zentralen Datenserver abspielen soll. Wenn Sie dann jedem Gerät ein Kabel zum zentralen Umschalter („Switch“) im Keller spendieren wollen, müssten Sie vermutlich neue, dickere Kabelschächte installieren lassen.


So geht’s billiger: Moderne Switches mit fünf und acht Anschlüssen sowie Gigabit-Ethernet-Technik sind derzeit für 20 bis 40 Euro zu haben und damit bei weitem preiswerter als der Bautrupp. Davon abgesehen reicht für viele der genannten Geräte auch ein 100-MBit/s- Switch. Und da kosten 8-Port-Geräte oft weniger als 10 Euro. Deshalb ist es günstiger, wenn man in jedem Stockwerk einen Switch aufstellt, so dass man nur noch ein Kabel zum zentralen Switch ziehen muss. Das passt oft genug in den Kabelschacht fürs Antennenkabel. Und für die gesparte Summe können Sie sich noch einen neuen Multimedia-Player ins Wohnzimmer stellen.

Mittwoch, 15.08.2012 | 10:34 von Stephan Mayer
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1221981