Irrtümer vermeiden

GMX - Mailadressen aus dem Spamfilter nehmen

Freitag den 01.02.2013 um 11:34 Uhr

von Heinrich Puju

Automatisierte Vorgänge senden wiederholt ähnliche E-Mails an dieselbe Adresse. Solche gleichlautenden E-Mails geraten sehr leicht unter Spamverdacht. Das ist auch bei GMX so. Wenn die Analyse falsch liegt, können Sie den Spamfilter für den betreffenden Absender abschalten.

Spamverdacht abschalten: Um einen Spamverdacht zu entkräften, genügt es, den Absender von der Überprüfung auszunehmen. Loggen Sie sich bei www.gmx.de ein und klicken Sie danach auf „E-Mail ➞ Optionen ➞ Spamschutz“.

Nun öffnen Sie im Fenster mit einem Klick auf „Erweiterte Einstellungen vornehmen“ das Konfigurationsfenster und klicken dann auf „Whitelist bearbeiten“. Tragen Sie in das Feld „Liste der erwünschten Absender“ die E-Mail-Adressen der Benutzer ein, deren Nachrichten nicht mehr überprüft werden sollen. Die betreffenden E-Mail-Adressen können Sie direkt aus dem Spamordner übernehmen.


Öffnen Sie mit „E-Mail -> Optionen -> Spamschutz
-> Whitelist bearbeiten“ das Dialogfenster, in dem Sie die
Adressen eingeben, die Sie vom Spamschutz ausnehmen
möchten.
Öffnen Sie mit „E-Mail -> Optionen -> Spamschutz -> Whitelist bearbeiten“ das Dialogfenster, in dem Sie die Adressen eingeben, die Sie vom Spamschutz ausnehmen möchten.

Hierfür führen Sie den Mauszeiger in der Navigationsspalte in der E-Mail-Rubrik über „Ordnerwahl“ und klicken im geöffneten Untermenü auf „Spamverdacht“. Öffnen Sie eine E-Mail des Absenders, den Sie in Zukunft von der Überprüfung ausnehmen wollen, per Klick auf den Absendernamen. Im Fenster markieren Sie nun mit gedrückter Maustaste die E-Mail-Adresse im Feld „Von“, klicken danach die Markierung mit der rechten Maustaste an und wählen „Kopieren“. Achten Sie darauf, dass Sie nur die reine E-Mail-Adresse innerhalb der spitzen Klammern markieren – beispielsweise techniktrick@gmx.de –, nicht aber die Klammern oder die Benennung des Absenders. Wechseln Sie daraufhin zurück in das Fenster für die Sperrlisten-Ausnahmen, indem Sie die Taste Alt und gleichzeitig die Tabulatortaste drücken. Klicken Sie per rechter Maustaste ins Eingabefeld und wählen Sie „Einfügen“. Danach klicken Sie auf „Übernehmen“.

Freitag den 01.02.2013 um 11:34 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (61)
  • magiceye04 15:05 | 15.03.2015

    Der Spamreport kommt als Mail.

    Antwort schreiben
  • gkj43 14:38 | 15.03.2015

    Zitat: magiceye04
    Womit wie wieder aufs Thema dieses Threads zurückkommen: Der Spam-Report. Dauert auch nur Sekunden, da reinzuschauen.
    Wenn du aber mehrere Accounts hast, dauert es schon länger: Site aufrufen, einloggen, navigieren, ausloggen und das mehrere Male.
    Im Ausland kann es schon mal ewig dauern. In Addis Abeba z. B. hat es manchmal Stunden(im wahrsten Sinne des Wortes, Stunden) gedauert, bis sich die ganze Werbung bei Web oder GMX aufgebaut hatte. Da hingen aber auch bis zu 10 Rechner an einem 56er Modem.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 13:48 | 15.03.2015

    Womit wie wieder aufs Thema dieses Threads zurückkommen: Der Spam-Report. Dauert auch nur Sekunden, da reinzuschauen.

    Antwort schreiben
  • gkj43 13:31 | 15.03.2015

    Zitat: magiceye04
    Na spätestens wenn man den Spam-Filter mal nachschärfen muß, kommt man nicht dran vorbei, bei GMX.de vorbeizuschauen.
    Den Spamfiltern von GMX &Co misstraue ich, und laufend nachschauen, ob etwas im Spam gelandet ist was da nicht hingehört, ist doch auch nervig. Da nutze ich auch lieber den Spamfilter von Thunderbird. Da kurz reinschauen ist eine Sache von Sekunden. Thunderbird läuft immer im HG. Über neue Mails werde ich per Popup benachrichtigt. Bei mehreren Mailaccounts ist das mMn die beste Lösung.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 23:20 | 14.03.2015

    Na spätestens wenn man den Spam-Filter mal nachschärfen muß, kommt man nicht dran vorbei, bei GMX.de vorbeizuschauen.
    Ich nehme aber auch immer die Mobilseite, die funktioniert in Opera wenigstens - die normale Seite leider nicht.

    Antwort schreiben
1570096