1876488

Internetverbindung über Bluetooth

28.04.2014 | 15:31 Uhr |

Sie möchten mit einem zweiten PC oder einem PC und einem Smartphone über die gleiche Verbindung ins Internet. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Diese Programme brauchen Sie: Virtualbox und Virtualbox Extension Pack , für Windows XP, Vista, 7, 8, gratis für die private Nutzung

Sie befinden sich im Urlaub und Ihnen steht im Hotelzimmer nur ein Netzwerkkabel oder nur eine WLAN-Verbindung zur Verfügung. Oder sie sitzen vor einem PC mit einer Internetverbindung über Netzwerkkabel und mit Bluetooth-Adapter aber ohne WLAN in der Nähe. Sie möchten aber auch mit einem zweiten PC oder Ihrem Smartphone über die gleiche Verbindung ins Internet.

Eine Netzwerkverbindung, wie sie Sie im vorherigen Abschnitt zwischen zwei Windows-PCs hergestellt haben, eignet sich nicht für die Internetverbindungsfreigabe. Windows 7 und 8 richten zwar für Bluetooth einen eigenen, virtuellen Netzwerkadapter ein. Dieser verhält sich jedoch nicht wie ein richtiger Netzwerkadapter und steht daher für die Internetverbindungsfreigabe nicht zur Verfügung.
Ohne weiteres funktioniert das nur vom Smartphone zum PC. Gehen Sie bei Ihrem Android-Gerät in den Einstellungen auf „Weitere Einstellungen > Tethering und mobiler Hotspot? und setzen Sie ein Häkchen hinter „Bluetooth-Tethering?. Bauen Sie dann eine WLAN-Verbindung auf. Am Windows-PC gehen Sie im Kontextmenü des Bluetooth-Symbols im Infobereich auf „Einem persönlichen Netzwerk beitreten?, wählen das Android-Gerät aus und klicken auf „Verbindung herstellen über > Zugriffspunkt?. Danach kann der Windows-PC die WLAN-Internetverbindung des Smartphones über Bluetooth nutzen.

Über einen etwas ungewöhnlichen Umweg lässt sich die gemeinsame Internetnutzung eines PC oder Notebooks über Bluetooth aber dennoch erreichen: Verwenden Sie Linux für die Internetverbindungsfreigabe. Wenn Sie einen Bluetooth-USB-Adapter nutzen, installieren Sie Linux als virtuelle Maschine in Virtualbox. Steht dagegen nur ein Adapter über den Chipsatz zur Verfügung, installieren Sie Linux auf einem USB-Stick.

Und so geht's: Installieren Sie Virtualbox und das VirtualBox Extension Pack . Richten Sie dann Ubuntu Linux als virtuelle Maschine ein. Eine Anleitung dazu finden Sie unter PC-WELT . Für die Installation auf einem USB-Stick müssen Sie - abweichend von der Anleitung - den USB-Stick in Virtualbox über „Geräte > USB-Geräte? in der virtuellen Maschine verfügbar machen. Bei der Ubuntu-Installation aktivieren Sie dann im Fenster „Installationsart? die Option „Etwas Anderes? und klicken auf „Weiter?. Klicken Sie auf „/dev/sdb1? (den USB-Stick) und dann auf „Change?. Wählen Sie hinter „Benutzen als? den Eintrag „Ext4-Journaling-Dateisystem? und hinter „Einbindungspunkt? wählen Sie „/?. Klicken Sie auf „OK? und dann auf „Jetzt installieren?. Der Rest der Installation läuft dann ab, wie in der Beschreibung.

Was Windows nicht kann, kann Linux. Unter Ubuntu in einer virtuellen Maschine lässt sich die gemeinsame Nutzung der Internet-Verbindung über Bluetooth konfigurieren.
Vergrößern Was Windows nicht kann, kann Linux. Unter Ubuntu in einer virtuellen Maschine lässt sich die gemeinsame Nutzung der Internet-Verbindung über Bluetooth konfigurieren.
© IDG

Verbindungsfreigabe einrichten: Nach der Installation starten Sie Ubuntu entweder in der virtuellen Maschine und binden über „Geräte > USB-Geräte? den Bluetooth-USB-Adapter ein. Oder Sie starten Ihren PC vom Ubuntu-USB-Stick. Klicken Sie links in der Leiste auf das Icon „Ubuntu Software-Center?. Geben Sie in das Suchfeld blueman ein, klicken Sie im Suchergebnis auf „Bluetooth-Verwaltungsprogramm? und dann auf „Installieren?. Anschließend melden Sie sich über das Zahnrad-Symbol rechts oben ab und dann wieder an. Sie sehen jetzt in der Leiste am oberen Bildschirmrand zwei Bluetooth-Symbole. Eins davon zeigt nach einem Mausklick darauf den Menüeintrag „Lokale Dienste?. Rufen Sie diesen auf und gehen Sie auf „Netzwerk?. Setzen Sie ein Häkchen vor „Network Access Point (NAP)?, klicken Sie auf „Anwenden? und auf „Schließen?.

Stellen Sie - wenn noch nicht geschehen - unter Ubuntu eine Internetverbindung her, entweder über ein kabelgebundenes Netzwerk oder über WLAN. Dazu verwenden Sie das Netzwerk-Symbol in der Leiste am oberen Bildschirmrand. In einer virtuellen Maschine erfolgt die Netzwerkanbindung automatisch.

Unter Windows wählen Sie bei einem Bluetooth-Gerät „Verbindung herstellen über > Zugriffspunkt?. Sie können dann die Internet-Verbindung dieses Geräts über eine Bluetooth-Funkverbindung nutzen.
Vergrößern Unter Windows wählen Sie bei einem Bluetooth-Gerät „Verbindung herstellen über > Zugriffspunkt?. Sie können dann die Internet-Verbindung dieses Geräts über eine Bluetooth-Funkverbindung nutzen.
© IDG

Verbindungsfreigabe aktivieren: Wählen Sie im Menü des Bluetooth-Symbols „Erkennbar machen?. Koppeln Sie dann Ihren Windows-PC oder das Smartphone, mit dem Ubuntu-System, wie im vorherigen Tipp beschrieben. Wenn Sie schon vorher eine Kopplung mit dem gleiche Gerät durchgeführt haben, entfernen sie es in der Systemsteuerung unter „Geräte und Drucker? und über das Kontextmenü „Gerät entfernen?. Unter Android 4.x gehen Sie in den Einstellungen auf „Bluetooth?, tippen das Zahnrad-Symbol neben dem zuvor gekoppelten Geräte an und dann auf „Entkoppeln?. Führen sie die Kopplung dann erneut durch.
Jetzt können Sie die Netzwerkverbindung herstellen. Auf einem Windows-PC klicken Sie auf das Bluetooth-Symbol im Infobereich und gehen im Menü auf „Einem persönlichen Netzwerk beitreten?. Sie sehen dann das Gerät, das seine Internet-Verbindung bereitstellt, also das neu installierte Ubuntu-System. Wählen Sie im Kontextmenü „Verbindung herstellen über > Zugriffspunkt?. Bei einem Android-Gerät gehen Sie in den Einstellungen auf „Bluetooth?, tippen auf das Zahnrad-Symbol neben dem gekoppelten Gerät und dann auf „Internetzugang?.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1876488