Internet

Intern gesperrte Internetseiten über das Google-Archiv aufrufen

Donnerstag den 30.08.2012 um 14:38 Uhr

von Heinrich Puju

Rufen Sie im Firmennetz gesperrte Internetseiten über das Google-Archiv auf.
Vergrößern Rufen Sie im Firmennetz gesperrte Internetseiten über das Google-Archiv auf.
© iStockphoto / loops7
In manchen Firmen wird es nicht gerne gesehen, wenn Mitarbeiter über die Firmenrechner im Internet surfen.
Bestimmte Seiten sind daher in Firmennetzwerken gesperrt, und ihr Aufruf resultiert in einer Fehlermeldung. Mit Google können Sie die Sperre austricksen.

Über Google-Archiv surfen: Die Google-Suchroboter durchforsten Internetseiten und kopieren sie. Die Kopien aus dem Google-Cache sind zwar meist einige Tage alt, aber geeignet, um Websperren zu umgehen. Der praktische Nebeneffekt der Zeitverzögerung: Internetseiten, die schon wieder aus dem Verkehr gezogen wurden, lassen sich bisweilen im Zwischenspeicher noch nachlesen. Lässt sich zum Beispiel die Internetseite der-postillon.com über das Firmennetzwerk nicht öffnen, rufen Sie einfach Google auf, geben in das Suchfeld www.der-postillon.com ein und starten die Suche.

Nach der Suche führen Sie den Mauszeiger auf den Treffer
und weiter auf den erscheinenden Doppelpfeil. Im Vorschaufenster
können Sie nun auf den Link „Im Cache“ klicken.
Vergrößern Nach der Suche führen Sie den Mauszeiger auf den Treffer und weiter auf den erscheinenden Doppelpfeil. Im Vorschaufenster können Sie nun auf den Link „Im Cache“ klicken.

In der Trefferliste führen Sie den Mauszeiger ohne zu klicken über die Fundstelle der gewünschten Seite. Nun erscheint neben dem Eintrag ein graues Feld mit einem Doppelpfeil. Wenn Sie den Mauszeiger dort kurz ruhen lassen, erscheint daneben ein kleines Fenster mit einer Vorschau der Seite. Über diesem Vorschaubild klicken Sie auf „Im Cache“, um die gespeicherte Kopie der Seite zu laden.

Dass es sich nicht um die originale Internetseite des Angebots, sondern um eine archivierte Kopie handelt, erkennen Sie im Kopf der Seite am grauen Hinweis „Dies ist der Cache von Google von der-postillion.com. Hier wird auch das Datum der Kopie angegeben. Zudem zeigt die Adressleiste des Browsers nicht die URL der eigentlichen Webseite, sondern beginnt mit „webcache.googleusercontent.com/search“.

Cache-Seite anspringen: Statt über das Vorschaufenster lässt sich die Cache-Seite direkt öffnen. Geben Sie in Googles Suchfeld das Kürzel cache: gefolgt von der Adresse der Seite ein. So öffnet cache:www.der-postillon.com direkt die archivierte Seitenversion.

Donnerstag den 30.08.2012 um 14:38 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1330787