712288

Internet Explorer und Firefox

Unerwünschte Werbeumleitung entfernen

25.06.2010 | 11:00 Uhr |

Verhält sich Ihr Internet-Browser plötzlich ungewöhnlich? Blendet er zum Beispiel keine Fehlermeldung mehr ein, wenn Sie sich bei der Internetadresse vertippen, sondern leitet Sie stattdessen immer auf die Internetseite mybrowserbar.com um? Dann haben Sie sich ein Werbeprogramm der US-amerikanischen Firma Spigot Inc. eingefangen, das die Standardeinstellungen des Internet-Browsers verändert.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Das passiert oft bei der Installation kostenloser Programme, die sich durch diese Werbe-Software finanzieren. Während der Installation der Gratis-Software werden Sie zwar in der Regel gefragt, ob Sie auch das Werbeprogramm nutzen möchten. Dieser Hinweis ist aber leicht zu überlesen. Nach Abschluss der Installation sehen Sie dann in Internet Explorer, Firefox oder anderen Internet-Browsern zusätzliche Symbolleisten. Außerdem ist der Standard-Suchanbieter geändert, und Sie werden wie oben erwähnt auf Werbeseiten geführt. Die Spigot-Software lässt sich über die Systemsteuerung de-installieren. So werden Sie sie wieder los:

Schritt 1: Wenn Sie Windows Vista oder 7 einsetzen, klicken Sie auf das Windows-Symbol und dann auf „Systemsteuerung“. Klicken Sie danach auf „Programm deinstallieren“. XP-Benutzer wählen „Start - Systemsteuerung - Software“.

Schritt 2: Je nachdem, mit welchem „Hauptprogramm“ die unerwünschte Software installiert wurde, taucht sie unter verschiedenen Namen in der Software-Liste auf. Dort heißt sie beispielsweise „Widgi Toolbar“, „Search Settings“, „pdfforge Toolbar“ oder „Dealio Toolbar“. In jedem Fall stammt die Software aber von Spigot Inc. Unter Windows Vista und 7 sehen Sie den Namen direkt in der Spalte „Herausgeber“. Windows-XP-Benutzer klicken zuerst auf einen Eintrag in der Liste und dann auf „Klicken Sie hier, um Supportinformationen zu erhalten“. Nun sehen Sie den Namen des Herausgebers.

Schritt 3: Sollte Ihr Internet-Browser noch geöffnet sein, schließen Sie ihn. Wählen Sie dann nacheinander alle Programme von Spigot Inc. aus, und klicken Sie jeweils auf „Deinstallieren“ (Windows XP: „Entfernen“). Folgen Sie den Anweisungen des De-Installations-Programms. Danach starten Sie Windows neu.

Schritt 4: Gehen Sie im Internet Explorer auf „Extras - Add-ons verwalten“ oder in Firefox auf das Menü „Extras - Addons“. Suchen Sie in der dann erscheinenden Liste nach Erweiterungen von Spigot Inc. Sollten welche vorhanden sein, deaktivieren oder de-installieren Sie sie. Anschließend starten Sie Internet Explorer oder Firefox neu.

Danach sollten sich die Programme wieder wie gewohnt verhalten und Sie nicht mehr auf Internetseiten führen, die Sie nicht besuchen wollen.

Hintergrundinfo Spigot Inc.: Die Seite gehört der Firma Spigot Inc., diese wiederum zu Vendio Services Inc. aus San Mateo in Kalifornien ().Vendio betreibt vor allem Online-Verkaufsplattformen. Programme wie „pdfforge Toolbar“ leiten Suchanfragen oder Fehlerseiten beispielsweise auf yahoo.com um und blenden Werbung ein. Dabei werden Daten wie die Identifikationsnummer der Toolbar und die von Ihnen verwendeten Suchbegriffe von Spigot aufgezeichnet. Vendio beteiligt die Software-Hersteller, die ein Werbeprogramm in ihr Produkt integrieren, an den dadurch erzielten Verkaufsprovisionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
712288