716642

Internet Explorer: Reste von Mailprogrammen

Sie haben auf Ihrem Rechner testweise ein Mailprogramm installiert und dann wieder entfernt. Die Software hat sich bei der Installation ungefragt als Standard-Mailer eingetragen. In der Liste installierter Mailprogamme unter "Start, Einstellungen, Systemsteuerung, Internetoptionen" ist der veraltete Eintrag unter "Programme" trotz erfolgter De-Installation noch vorhanden. An dieser Stelle können Sie den überflüssigen Eintrag aber nicht löschen. PC-WELT zeigt Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Sie haben auf Ihrem Rechner testweise ein Mailprogramm installiert und dann wieder entfernt. Die Software hat sich bei der Installation ungefragt als Standard-Mailer eingetragen. In der Liste installierter Mailprogamme unter "Start, Einstellungen, Systemsteuerung, Internetoptionen" ist der veraltete Eintrag unter "Programme" trotz erfolgter De-Installation noch vorhanden. An dieser Stelle können Sie den überflüssigen Eintrag aber nicht löschen.

Lösung:

Das Problem sind unsaubere Routinen für die De-Installation. Einige Mailprogramme entfernen nicht alle anlegten Registry-Einträge, ein verwaister Eintrag bleibt zurück.

Um das Überbleibsel nachträglich zu löschen, müssen Sie in die Registry gehen. Starten Sie Regedit, und suchen Sie den Schlüssel

"Hkey_Local_Machine\Software\Clients\Mail".

Mailer tragen hier einen neuen Unterschlüssel mit dem eigenen Namen ein - etwa "Eudora" oder "Foxmail". Wenn Sie den Unterschlüssel entfernen, ist die Änderung sofort wirksam.

0 Kommentare zu diesem Artikel
716642