2041499

In welchen Fällen ein Secure Erase sinnvoll ist

20.02.2015 | 14:17 Uhr |

Sie wollen Ihr Notebook verkaufen, haben aber Angst, dass der Käufer die Festplatte ausliest? Dann löschen Sie sie endgültig!

Dieses Programm brauchen Sie: Secure Eraser , gratis, für Windows 7, 8

Über die seit 1994 verabschiedete ATA-Spezifikation sind auch heute noch zahlreiche Befehle moderner Festplatten-Controller genau definiert. Im Jahre 2001 erweiterten die Festplattenhersteller den Industriestandard um den „Secure Erase“-Befehl. Dieses spezielle Löschkommando setzt die Festplatte wieder in den Auslieferungszustand zurück, indem es den kompletten Datenträger Sektor für Sektor löscht - einschließlich aller Ersatz-Sektoren, die für die normale Datenspeicherung gesperrt sind. Damit erfüllt der Befehl „ATA Secure Erase“ die eisernen Vorgaben des National Institute of Standards and Technology (NIST) zur Datensicherheit auf gelöschten Laufwerken.

Wenn Sie beispielsweise eine externe Festplatte oder ein Notebook nach eigener Benutzung wieder verkaufen wollen, sollten Sie unbedingt ein „Secure Erase“ auf dem Laufwerk beziehungsweise der Festplatte oder SSDs des Computers durchführen. So stellen Sie sicher, dass niemand Ihre privaten Daten wiederherstellen kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2041499