02.08.2011, 11:30

Tobias Weidemann

In der Wolke

Bildbearbeitung komplett im Internet

Wer am liebsten mit einem einfachen Bildbearbeitungs-Programm arbeitet, findet so etwas auch im Internet. Wenn Sie die älteren Versionen von Paint Shop Pro oder die aktuelle Version von Paint.NET kennen, müssen Sie sich nur minimal umgewöhnen.
Denn die Internetseite Pixlr hat eine fast identische Oberfläche und bietet einen ähnlich großen Funktionsumfang. Programmiert wurde sie mit Adobes Flash-Technik für den Internet-Browser. Flash muss also auf Ihrem PC installiert sein und darf auch von keiner Erweiterung für den Internet-Browser geblockt werden. Auch die meisten anderen Online-Bildbearbeitungen nutzen Flash.
Bildbearbeitung mit Pixlr: Klicken Sie auf der Pixlr-Begrüßungsseite auf „Open Photo Editor“. Normalerweise startet die Bildbearbeitung gleich mit einem deutschsprachigen Menü. Die Sprache lässt sich aber noch umstellen, und zwar über den vorletzten Eintrag in der klassischen Menüzeile oben auf der Internetseite. Bei der englischsprachigen Oberfläche ist er mit „Language“ beschriftet .
Ein paar Menüpunkte sind bei der Übersetzung ins Deutsche allerdings vergessen worden. Das ist zwar störend, betrifft aber hauptsächlich Punkte im Datei-Menü, etwa „Open Image“ statt „Datei öffnen“. Damit übertragen Sie Ihre Bilder zu Pixlr. Beim ersten Start des Dienstes erscheint dafür auch ein Fenster unter anderem mit der Option „Bild vom Computer öffnen“.
Die Bildbearbeitung funktioniert wie bei einem normalen PC-Programm: Mit den Befehlen im Menü „Bild“ etwa lässt sich das Foto drehen, spiegeln oder beschneiden. Im Menü „Anpassungen“ gibt es die üblichen Befehle zur Einstellung von Helligkeit, Kontrast, Farbton und Sättigung. Auch eine einfache, aber wirkungsvolle Ein-Klick-Optimierung für Fotos ist hier über den Befehl „Auto-Tonwertkorrektur“ möglich.
Mit den Befehlen des „Filter“-Menüs können Sie ein Foto schärfen, weichzeichnen oder mit Kunstfiltern versehen .Auch raffinierte Effekte sind vorhanden. So lässt sich etwa über „Fokus verschieben“ das Hauptmotiv besonders hervorheben, indem alle anderen Bildteile unscharf gestellt werden.
Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, lässt sich das Bild über „Datei -> Speichern“ zurück auf den PC übertragen. Über denselben Befehl können Sie das Foto auch gleich bei einigen Online-Diensten veröffentlichen. So müssen Sie es nicht erst herunter- und dann wieder hochladen. Zur Auswahl stehen etwa die Foto-Präsentationsseite Flickr und das Kontaktnetzwerk Facebook.
Beim ersten Aufruf der Facebook-Option müssen Sie Pixlr eine Erlaubnis erteilen, damit der Dienst auf Ihr Facebook-Konto zugreifen darf. Dafür öffnet sich automatisch ein weiteres Fenster im Internet-Browser. Danach können Sie Fotos mit einem Klick auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlichen. Auf Wunsch lassen sich eine Beschreibung und ein Ordnername angeben. Bei Flickr und den anderen verfügbaren Bilderdiensten läuft das Verfahren ganz ähnlich ab.
Photoshop im Internet: Vom Profi-Bildbearbeitungsprogramm Photoshop gibt es eine kleinere Version mit Namen Photoshop Express kostenlos als Online-Programm. Auch hier läuft die Software komplett im Internet-Browser. Über den Befehl „Online-Werkzeuge -> Photoshop Express Editor“ starten Sie die Bildbearbeitung. Zunächst müssen Sie ein Foto über „Upload Photo“ von Ihrem PC übertragen. Als Nächstes können Sie die Sprache von Englisch auf Deutsch umstellen. Das geht über das Zahnradsymbol rechts oben im Fenster und „Language -> Deutsch“. Diese Umstellung ist nur beim ersten Mal nötig.
Photoshop Express bietet zwar weniger Bildbearbeitungs-Funktionen als Pixlr, dafür sind sie wesentlich einfacher zu bedienen. Denn bei den meisten Befehlen gibt es gleich mehrere Vorschaubildchen, die die Auswirkungen vorab zeigen. Damit wird die Bildbearbeitung so simpel, dass auch Besucher ohne Bildbearbeitungs-Kenntnisse zu guten Ergebnissen kommen. Der Knopf „Original“ zeigt das Ausgangsbild so lange an, bis man ihn wieder loslässt. So kann man schnell vergleichen und erkennen, ob das Foto mit den Änderungen wirklich besser aussieht. Alle Bearbeitungsschritte lassen sich rückgängig machen.
Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, klicken Sie rechts unten auf „Fertig“. Der Dienst bietet Ihnen dann an, das Bild in verschiedenen Auflösungen auf den PC herunterzuladen. Die ursprüngliche Auflösung ist natürlich mit dabei. Eine Verbindung zu Facebook gibt es hier nicht.
Viele Funktionen bei Picnik: Die wichtigsten Bildbearbeitungsfunktionen und viele Effekte gibt es auch bei Picnik. Die Premium-Version des Dienstes kostet 25 Dollar im Jahr. Jedoch kann Picnik auch ohne Registrierung kostenfrei genutzt werden. Dafür muss man dann aber auf ein paar Funktionen verzichten.
Picnik ist vor allem für Nutzer der Picasa-Internetalben von Google interessant, da sich dort gespeicherte Fotos direkt in Picnik öffnen lassen. Das geht in den Picasa-Internetalben über den Knopf „Bearbeiten“, der rechts oben erscheint, wenn ein Bild alleine angezeigt wird. Auf der Übersichtsseite von Picasa-Internetalben fehlt der Knopf.
Nachdem das Bild hochgeladen wurde, gelangen Sie direkt ins „Bearbeiten“-Menü.Dort stehen Grundfunktionen zur Verfügung wie Größe oder Bildausschnitt verändern,Bild drehen, Schärfe, Helligkeit und Kontrast einstellen, Farben und rote Augen ändern.Hinter dem Menüpunkt „Erstellen“ verstecken sich etliche Effektfilter, ein Text-Modus,vorgefertigte Formen und einfügbare Bildchen (Cliparts) sowie Bilderrahmen. Hier kann man seinem Bild eine besondere Note verleihen. Der Text und die Cliparts lassen sich in Größe, Farbe und Rotation anpassen. Picnik überträgt bearbeite Fotos wahlweise auf den PC oder auch auf einige Internet-Fotoseiten. Facebook und Flickr sind mit dabei.Dafür ist aber zuvor eine kostenlose Registrierung bei Picnik nötig.
Fazit Online-Bildbearbeitungen: Die häufigsten Änderungen an einem Foto, etwa das Zuschneiden, das Anpassen der Belichtung und kleine Effekte, lassen sich sehr gut online erledigen. Wer eine geradezu klassische Bedienoberfläche sucht, ist mit dem Dienst Pixlr gut beraten. Photoshop Express lässt sich am einfachsten bedienen, und Picnik bietet selbst in der kostenlosen Variante die meisten Effekte.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1079518
Content Management by InterRed