699982

Bios merkt sich Einstellungen nicht

06.02.2009 | 11:00 Uhr |

Seit einiger Zeit begrüßt Sie der PC mit Meldungen wie „CMOS checksum error“. Sie müssen dann entweder die Einstellungen des Bios-Setups speichern oder F1 drücken, um Windows zu starten. Nachdem Sie den PC vom Stromnetz getrennt (schaltbare Steckdosenleiste) und wieder angeschlossen haben, erscheint die Fehlermeldung aber erneut.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Die Daten aus dem Bios-Setup speichert der PC in einem CMOS-Baustein (Complementary Metal Oxide Semiconductor). Damit der Chip die Daten behält, ist er mit einer Lithium-Ionen-Batterie gepuffert. Dabei kommt in der Regel eine handelsübliche 3-Volt-Knopfzelle des Typs CR2030 oder CR2032 zum Einsatz. Wenn die Batterie keinen Strom mehr liefert, vergisst das Bios nach der Trennung von Stromnetz seine Menü-Einstellungen.

Die Knopfzelle lässt sich jedoch leicht austauschen. Sie befindet sich in einem Batteriehalter auf der Hauptplatine. Um sie herauszunehmen, müssen Sie die Arretierung lösen. Beim Einsetzen drücken Sie die Knopfzelle vorsichtig in die Halterung, bis die Arretierung einrastet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
699982