162340

Codec-Probleme bei Videos lösen

29.10.2008 | 11:00 Uhr |

Sie können einen Film nicht abspielen oder in ein anderes Format konvertieren, obwohl Sie den korrekten Codec installiert haben? Das kann beispielsweise daran liegen, dass sich unter Windows ein anderer Codec vordrängelt, der zwar ursprünglich ebenfalls für dieses Format gedacht ist, aber entweder schon veraltet oder defekt ist.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Hier hilft das Tool Gspot weiter. Ziehen Sie zunächst die betroffene Datei mit der Maus auf das Programmfenster. Dann klicken Sie im unteren Bereich in der Spalte MS A/V auf „1“. Gspot zeigt daraufhin an, welche Codecs Windows für die Wiedergabe benutzt. Merken oder notieren Sie sich diese. Nun klicken Sie in Gspot auf „System, List Codecs and Other Filters“. Das Tool listet dort alle Codecs auf, die aktuell unter Windows registriert sind. Suchen Sie nach dem ersten der zuvor gemerkten Codec-Namen, und klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an. Aus dem Kontextmenü wählen Sie „Set Filter Merit“. Das Dialogfeld zeigt den „Merit“-Wert für diesen Eintrag an. Das ist die Priorität, mit der Windows den Codec verwendet. Merken Sie sich den aktuellen Wert, um den Vorgang gegebenenfalls später rückgängig machen zu können, und schieben Sie den Regler zu der Stelle 0x200000. Nun hat der Codec eine so niedrige Priorität, dass Windows auf einen anderen zurückgreifen wird, sofern vorhanden. Testen Sie am besten gleich, ob Ihre Maßnahme Erfolg hatte. Wenn nicht, verfahren Sie genauso mit den übrigen Codec- Namen, die Sie sich zu Anfang gemerkt haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
162340