2086875

Treiber-Reste gründlich vom System löschen

09.07.2015 | 09:33 Uhr |

Mit Display Driver Uninstaller entfernen Sie Grafik-Treiber restlos von Windows, um Problemen vorzubeugen oder sie zu beheben.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, vor jeder neuen Treiber-Version den alten Grafik-Treiber komplett zu deinstallieren. Dennoch kann eine Deinstallation weitere Gründe haben, etwa den, dass Sie Probleme mit einer neuen oder einer Beta-Treiber-Version haben. Garantiert deinstallieren müssen Sie den Treiber, wenn Sie den Grafikchip-Hersteller wechseln, also beispielsweise von AMD auf Nvidia.

Allerdings kann es passieren, dass sich der neue (oder manchmal auch ältere, weil funktionierende) Treiber danach nicht installiert. Grund dafür ist, dass der gewohnte Weg über „Programme und Funktionen“ über die Windows-Systemsteuerung die vorherige Version nicht restlos vom System entfernt. Hier bleiben einige Registry-Einträge, Dateien und Ordner zurück, die eine erfolgreiche Installation verhindern können.

Ist das der Fall, hilft das Gratis-Programm „ Display Driver Uninstaller “  (DDU) weiter. Es entfernt die Grafik-Treiber von AMD, Intel oder Nvidia komplett vom System. Das Tool benötigt keine Installation und kann deshalb auch auf einem USB-Stick liegen. Beim Start der Exe-Datei fragt das Programm, ob Sie in den abgesicherten Modus wechseln möchten. Tun Sie das, indem Sie die Abfrage bestätigen, denn es kann vorkommen, dass DDU im herkömmlichen Desktop-Betrieb nicht alle Treiber-Komponenten entfernen kann.

Wenn der Ton nach einem Treiber-Update ausbleibt

Um die Sprache auf Deutsch zu ändern, wählen Sie den entsprechenden Eintrag aus dem Dropdown-Menü rechts unten. Im nächsten Schritt bietet Ihnen die Software drei Optionen an:

Möchten Sie eine neue Treiber-Version installieren, empfiehlt sich die erste Möglichkeit . Hier säubert DDU das System vom alten Treiber und startet das System im Anschluss neu, damit Sie den neuen Treiber installieren können.

Die zweite Option säubert das System ebenfalls, allerdings erfolgt danach kein Neustart. Wie DDU aber schon selbst anzeigt, kann es hier zu einer fehlerhaften Bildanzeige kommen, weshalb wir diese Variante auch nicht empfehlen.

Die dritte Möglichkeit ist wieder die restlose Entfernung des Treibers, dieses Mal aber mit einem anschließenden Herunterfahren des PCs – ideal, wenn Sie eine neue Grafikkarte einbauen möchten. Beim nächsten Start des Computers kann die Anzeige etwas ungewohnt ausfallen, nach der Installation eines Treibers sollte aber alles in Ordnung sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2086875