698864

Standard-Mailprogramm verwenden

01.12.2008 | 10:21 Uhr |

Google Mail ist darauf ausgelegt, dass Sie es am bequemsten per Web-Oberfläche bedienen. Unterwegs ist das praktisch, doch am PC daheim wollen Sie alle Funktionen Ihres gewohnten Mailprogramms nutzen, etwa von Outlook Express.

Tipp: Sie können auf Ihr Google-Mail-Konto mit jedem gängigen Mailprogramm zugreifen. Dabei gibt es einige Besonderheiten: Während sonst ein Ordner in der Web-Mail einem IMAP-Ordner im Mailprogramm entspricht, gibt es bei Google keine echten Ordner, sondern Labels, die Sie den Mails zuordnen können. Neben vordefinierten Labels wie etwa „Gesendet“ für die von Ihnen verschickten Mails können Sie unter „Einstellungen“ im Abschnitt „Label“ auch eigene Labels erstellen, zum Beispiel „wichtig“.

Im Mailprogramm werden die Labels als IMAP-Ordner dargestellt. Einer Nachricht ein Label zu verpassen entspricht hier, sie in einen Ordner zu kopieren. Wichtig: Trotzdem befindet sich danach die Mail nur ein einziges Mal auf dem Server, aber Sie können auf mehrere Arten darauf zugreifen. Wenn Sie eine Nachricht aus einem Ordner löschen, entfernen Sie nur dieses Label. Aber Vorsicht – es gibt eine Ausnahme: Eine Mail, die Sie aus dem Ordner „Alle Nachrichten“ löschen, verschwindet wirklich, und zwar aus allen Ordnern, in denen sie wegen der zugeordneten Label außerdem noch vorhanden ist, und landet im Papierkorb.

Wir zeigen, wie Sie in Outlook Express ein Google-Mail-Konto einrichten. Der Weg ist in anderen Programmen ähnlich.
Schritt 1: Klicken Sie auf den Menüpunkt „Extras, Konten“ und hier auf die Schaltfläche „Hinzufügen, E-Mail“. Im Assistenten wählen Sie als Typ für den Posteingangsserver „IMAP“, als Namen „imap.googlemail.com“. Als Postausgangsserver tragen Sie „smtp.googlemail.com“ ein. Als Benutzernamen wählen Sie Ihre Google-Mail-Adresse, als Kennwort das gleiche wie für den Web-Zugang. Beenden Sie dann den Assistenten.

Schritt 2: Lassen Sie den Dialog „Internetkonten“ geöffnet, markieren Sie das eben erstellte Konto, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Eigenschaften“. Auf der Registerkarte „Allgemein“ können Sie dem Konto zunächst einen griffigen Namen geben, etwa „Google“. Auf der Registerkarte „Server“ aktivieren Sie die Option „Server erfordert Authentifizierung“. Wechseln Sie nun auf die Registerkarte „Erweitert“, und aktivieren Sie beide Optionen „Dieser Server erfordert eine sichere Verbindung (SSL)“. Tragen Sie außerdem hinter „Postausgang (SMTP)“ die Portnummer „587“ ein.

Schritt 3: Die IMAP-Ordner binden Sie auf der Registerkarte „IMAP“ ein. Tragen Sie unter „Pfad des Stammordners“ „[Google Mail]“ ein, inklusive der eckigen Klammern. Ändern Sie außerdem den „Pfad für gesendete Objekte“ auf „Gesendet“. Klicken auf „OK“, danach auf die Schaltfläche „Schließen“ des Dialogs „Internetkonten“. Die Frage „Möchten Sie Ordner vom hinzugefügten Mailserver downloaden?“ beantworten Sie mit „Ja“ und bestätigen den anschließenden Dialog mit „OK“. Ordner, die Sie hier selbst erstellen, bekommen in der Web-Oberfläche vor ihrem eigentlichen Label-Namen den Präfix „[Google Mail]“.

Schritt 4: Letzter Feinschliff für das Konto: Unter „Extras, Optionen“ auf der Registerkarte „Senden“ deaktivieren Sie die Option „Kopie im Ordner ‚Gesendete Objekte‘ speichern“. Google macht das beim Versenden automatisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
698864