696132

Google Kalender in Programme einbinden

26.08.2008 | 11:13 Uhr |

Der Google-Kalender glänzt mit vielen Funktionen, die nicht nur im Web praktisch sind, sondern sich auch gut auf dem Desktop ausnehmen. Es ist nicht schwer, den Kalender in Desktop-Anwendungen zu integrieren.

Thunderbird
Das Mailprogramm Thunderbird alleine besitzt noch keinen Kalender. Erst Lightning fügt diese Funktion hinzu. Zu dieser Erweiterung gibt es eine Extension, die den etwas sperrigen Namen Provider for Google Calendar hat. Sie bewirkt, dass Sie beim Einbinden eines neuen Kalenders die Auswahlmöglichkeit "Google Calendar" erhalten. Installieren Sie beide Erweiterungen über den Menüpunkt "Extras, Add-ons". Um die Adresse Ihres Kalenders zu ermitteln, rufen Sie ihn im Browser auf, klicken auf den kleinen Pfeil rechts daneben und wählen aus dem Menü "Kalendereinstellungen". Auf der Web-Seite mit den Einstellungen scrollen Sie ganz nach unten zu "Privatadresse", klicken mit der linken Maustaste auf den Link "XML" und wählen aus dem Kontextmenü "Link-Adresse kopieren" (Firefox) beziehungsweise "Verknüpfung kopieren" (Internet Explorer). Diesen Link fügen Sie als Adresse für den Google-Kalender ein. In der nächsten Abfrage geben Sie Namen und Passwort Ihres Google-Kontos ein und haben den Kalender damit fertig integriert.

Outlook
Zum Einbinden in Outlook bietet Google selbst ein Tool an. Google Calendar Sync stellt die Verbindung zwischen dem Kalenderprogramm und dem Web-Kalender her und kann dabei sogar als Exchange-Ersatz für kleinere Arbeitsgruppen fungieren: Der Austausch zwischen mehreren Rechnern und das Delegieren von Terminen funktioniert auch per Google-Kalender. Google Calendar Sync erkennt während der Installation automatisch ein installiertes Microsoft Outlook. Die Software passt die Daten je nach Konfiguration in eine Richtung - von Outlook zu Google oder umgekehrt -, aber auch in beide Richtungen an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
696132