1807588

Chrome mit Kommandozeile perfekt beherrschen

10.11.2014 | 11:31 Uhr |

Google Chrome ist nicht nur ein schneller und flexibler Browser, sondern bietet auch zahlreiche Funktionen und Optionen.

Einige davon lassen sich beim Start des Browsers über Kommandozeilenparameter steuern. Da Sie Chrome vermutlich nicht jedes Mal über die Befehlszeile starten möchten, legen Sie am besten eine oder mehrere Verknüpfungen auf dem Desktop mit den gewünschten Parametern an. Dazu kopieren Sie die bestehende Verknüpfung aus dem Startmenü über das Kontextmenü (rechte Maustaste) und fügen sie im Anschluss daran auf dem Desktop ein. Sollte sich dort bereits ein Chrome-Icon befinden, benennen Sie dieses zuvor beispielsweise in „Chrome - Standard“ um.

Klicken Sie anschließend das neue, zusätzliche Chrome-Icon mithilfe der rechten Maustaste an und wählen Sie „Eigenschaften“. Die gewünschten Kommandozeilenparameter setzen Sie – jeweils durch ein Leerzeichen getrennt – ans Ende der Zeile „Ziel:“. Abschließend geben Sie dem Icon jetzt noch einen aussagekräftigen Titel. Im Folgenden haben wir einige nützliche Chrome-Parameter für Sie zusammengestellt.

Geniale Tipps für Chrome

Chrome im „Inkognito-Modus“ starten: Ist der „Inkognito-Modus“ von Chrome aktiv, hinterlassen Sie keine Surfspuren wie Verlauf, Cookies oder Cache-Dateien. Normalerweise starten Sie den privaten Modus über die Chrome-Optionen und den Befehl „Neues Inkognito-Fenster“. Wenn Sie ihn direkt über ein separates Icon aktivieren möchten, dann nutzen Sie dazu den Schalter „-incognito“.

Erweiterungen und Plug-ins deaktivieren: Mit dem Schalter „-disable-extensions“ starten Sie Chrome mit deaktivierten Erweiterungen, also ohne diejenigen Add-ons, die Sie aus dem Chrome Web Store installiert haben. Die Option „-disable-plugins“ setzt alle Plug-ins vorübergehend außer Kraft, also Systemerweiterungen wie Java und Flash.

GPU-Beschleunigung abschalten: Chrome verwendet – sofern möglich – den Grafikprozessor zum Berechnen von Webinhalten. Durch die Eingabe von „chrome:gpu“ in die Adresszeile listet Chrome auf, welche Typen von Webelementen daraus Nutzen ziehen. Falls es auf Ihrem Rechner Probleme mit der GPU-Beschleunigung von Chrome geben sollte, deaktivieren Sie diese über den Kommandozeilenparameter „-disable-gpu“.

Andere Sprache aktivieren: Möchten Sie Chrome in einer anderen Sprachversion starten, verwenden Sie dafür den Parameter „-lang=“ und setzen Sie den zweistelligen Sprachcode dahinter, etwa EN für Englisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1807588