1098796

Bei Android-Smartphones effektiv Strom sparen

09.09.2011 | 11:05 Uhr |

Während normale Handys oft tagelang laufen, geht Smartphones rasch der Saft aus. Das ist auch bei Geräten mit dem Betriebssystem Android so. Doch es gibt Einstellungen, mit denen sich Strom sparen lässt.

Smartphones bieten viel Rechenleistung und schneller Datenübertragung. Das berührungsempfindliche Display leuchtet hell und kann auch als Taschenlampe genutzt werden. So geht dem Akku bereits nach wenigen Stunden der Saft aus.Doch es gibt Einstellungen, mit denen sich Strom sparen lässt.

Smartphone trifft Auto: Pfiffige Auto-Apps für iPhone, iPad & Android

Bildschirm dimmen: Der Bildschirm braucht den meisten Strom. Wer sein Smartphone nicht als Scheinwerfer verwenden möchte, kann leicht Energie sparen. Tippen Sie dazu auf das Übersichtssymbol und im Hauptmenü auf „Einstellungen“. Im neuen Menü öffnen Sie mit einem Tipp auf „Display“ die „Display-Einstellungen“. Dort wählen Sie „Helligkeit“ und ziehen den Regler mit dem Finger nach links, um die Leuchtkraft des Bildschirms zu reduzieren.

Um Strom zu sparen, sollten Sie in den „Display-Einstellungen“ den Helligkeitsregler nach links ziehen.
Vergrößern Um Strom zu sparen, sollten Sie in den „Display-Einstellungen“ den Helligkeitsregler nach links ziehen.

Wenn Sie das Telefon immer nur kurz zur Hand nehmen, um mit einem Blick zu erfassen, ob Anrufe oder Nachrichten eingegangen sind, lohnt es sich, auch die Abschaltzeit zu verringern. Tippen Sie dazu im Menü „Display-Einstellungen“ auf „Display-Timeout“, und wählen Sie als Abschaltdauer „30 Sekunden“ oder „15 Sekunden“.

Doppelklick - Der Technik-Talk: Android-Smartphones mit Zweikern-Prozessor

Datenfunk ausschalten: Ein anderer wichtiger Stromverbraucher ist der WLAN-Empfänger. Per WLAN können Sie zwar über Funknetzwerk zu Hause, bei Freunden oder in der Firma ohne zusätzliche Kosten aufs Internet zugreifen. Doch der Stromverbrauch ist deutlich höher, als wenn das Smartphone ausschließlich das Mobilfunknetz nutzt. Damit die Suche nach Funknetzwerken nicht heimlich den Akku aussaugt, sollten Sie die WLAN-Funktion gezielt an- und ausschalten. Tippen Sie dafür im Menü „Einstellungen“ auf „Drahtlos & Netzwerke“, um hier mit einem Tipp auf den Menüpunkt „WLAN“ den Funknetz-Betrieb ein- und auszuschalten. Im gleichen Menü finden Sie auch die „Bluetooth-Einstellungen“. Hier sollten Sie den Bluetooth-Funk deaktivieren, wenn sie ihn nicht für die Sprechgarnitur oder ein anderes Gerät benötigen.

In den „Einstellungen für Mobilfunknetze“ können Sie festlegen, dass „Nur 2G-Netzwerke“ genutzt werden sollen.
Vergrößern In den „Einstellungen für Mobilfunknetze“ können Sie festlegen, dass „Nur 2G-Netzwerke“ genutzt werden sollen.

Mobilnetze konfigurieren: Die „Mobilfunknetze“, auf deren Konfiguration Sie ebenfalls im Menü „Einstellungen für Drahtlos & Netzwerke“ Zugriff haben, brauchen Sie, um Anrufe empfangen zu können. Allerdings reduziert es den Stromverbrauch, wenn Sie die Verwendung der schnellen 3G-Mobilnetze (UMTS) abschalten. Beschränken Sie das Telefon im Menü „Einstellungen für Mobilnetz“ mit einem Tipp auf „Nur 2G-Netzwerke“ auf die Übertragung im GSM-Standard, solange Sie keine schnelle Datenverbindung brauchen. Diese Einstellung hilft bisweilen im Ausland auch, wenn die mobile Datenübertragung via UMTS nicht funktioniert.

Ratgeber Tablet-PC: 7 kreative Einsatzzwecke für das 99-Euro-Tablet TouchPad

Für Situationen, in denen Sie nicht telefonieren können, etwa während eines Flugs oder in Konferenzen, gibt es im Menü noch den „Flugmodus“, der sämtliche Funkmodule des Telefons ausschaltet. Dies spart viel Strom und lässt sich – sofern Sie das Android-Gerät nicht anderweitig nutzen – noch steigern, indem Sie es vorübergehend ganz abschalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1098796