2111246

Wechselmedien in Gnome: Autorun-Programme festlegen

09.09.2015 | 13:22 Uhr |

Erkennt Gnome ein abgeschlossenes Wechselmedium, schlägt es bei bestimmten Inhalten den Start eines Standard-Programms vor. Das Programm können Sie auch selbst festlegen.

Wenn Sie USB-Sticks, Player oder Kameras anschließen, dann blendet Gnome je nach den erkannten Dateitypen auf dem Wechselmedium eine Auswahlbox ein, die eine vordefinierte Aktion anbietet. Bei Playern ist dies beispielsweise Rhythmbox und bei Kameras Shotwell. Andere installierte Programme bietet Gnome in diesem Dialog nicht an.

Linux-Desktop a la Carte - Sechs nützliche Tricks

In Gnome ist es möglich, andere Programme als vorgeschlagene Standardaktion festzulegen, jedoch ist die Einstellung gut versteckt. Rufen Sie in der Übersichtsseite die „Einstellungen“ auf, und gehen Sie dort ganz unten auf „Details > Wechselmedien“. Hier lassen sich die Aktionen für Audio-CDs, Video-DVDs, Player (Musikwiedergabe) und Speichermedien mit Fotos wie Digitalkameras sowie Speicherkarten bearbeiten. Zu jeder Aktion gibt es in deren Auswahlfeld den Punkt „Andere Anwendung“, der es erlaubt, ein eigenes Programm festzulegen. Soll das Programm nur als Vorschlag erscheinen, aber nicht automatisch starten, wenn das Wechselmedium erkannt wird, dann hilft folgender Trick: Wählen Sie erst die gewünschte Anwendung als Standardaktion aus, und verlassen Sie das Menü. Kehren Sie daraufhin gleich wieder dorthin zurück und setzen Sie jetzt die Standardaktion für das Wechselmedium auf „Nachfragen was geschehen soll“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2111246