2010215

Nvidia Geforce Shadowplay: Gameplay aufzeichnen

23.12.2014 | 14:31 Uhr |

Nvidia Geforce Shadowplay nimmt Gameplay auf und lädt es auf Twitch.tv hoch. Dank simpler Bedienung und Hardwarebeschleunigung durch den Nvidia-Grafikchip ist das auch Einsteigern möglich.

Dieses Programm brauchen Sie: Nvidia Geforce Experience , kostenlos, für Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1

Bei einem „Let’s Play“ schauen Sie jemandem zu, wie er ein Spiel spielt. In der Regel ist der Spieler selbst nicht sichtbar, sondern nur das Gameplay selbst. Hierfür kommt extra Software zum Einsatz, die den Desktop und Ton aufnimmt. Youtube ist voll von solchen Let’s Plays und der Trend wächst. Das hat wohl auch den Anstoß zur Übernahme der Streaming-Plattform „Twitch“ gegeben, die sich ausschließlich der Übertragung von Gameplays verschrieben hat. Auch der Chip-Hersteller Nvidia möchte den Trend nicht verschlafen und integriert in das kostenlose Geforce Experience kurzerhand eine eigene Aufnahmefunktion namens „Shadowplay“. Dank simpler Bedienung soll das Tool auch Laien den Einstieg in die Welt der Let’s Plays erleichtern.

Geforce Experience lässt sich entweder zusammen mit dem Grafiktreiber installieren oder auch nachträglich von der Nvidia-Webseite herunterladen. Für Shadowplay benötigen Sie natürlich eine Grafikkarte mit Nvidia-Grafikprozessor ab dem Modell Geforce GTX 650, denn das Aufnahmeprogramm macht sich die Hardwarebeschleunigung der leistungsfähigen Kepler-Architektur sowie den integrierten H.264-Encoder zunutze. Das beschert Ihnen kleinere Videodateien, beansprucht im Umkehrschluss aber auch etwas Grafikleistung.

Öffnen Sie Geforce Experience und klicken Sie auf „Shadowplay“ in der rechten oberen Ecke. Darauf öffnet sich ein weiteres Fenster, das über die Bedienelemente von Shadowplay verfügt. Über den Schalter ganz links knipsen Sie Shadowplay an, während Sie in den zwei kleineren Knöpfen darunter zum einen direkt den Speicherort der Videos öffnen (links) und zum anderen verschiedene Einstellungen vornehmen können (rechts): Dort legen Sie fest, an welcher Position sich das Overlay in welcher Größe befinden soll und definieren Tastenkombinationen, um beispielsweise eine Aufnahme zu stoppen oder zu beginnen. Hier schalten Sie auch die Desktop-Erfassung ein, denn standardmäßig nimmt Shadowplay nur Spiele auf.

Grundsätzlich verfügt Shadowplay über drei Aufnahmemodi, die Sie über ein Dropdown in der ersten Schaltfläche verändern können. Voreingestellt ist der erste Modus „Hintergrund & Manuell“. Hier nimmt das Tool permanent im Hintergrund auf, immer die letzten zwanzig Spielminuten werden zwischengespeichert. Per Knopfdruck lassen sich diese dann auch abspeichern. Alternativ können Sie eigene Aufnahmen über die entsprechenden Tastenkombinationen starten und beenden. Der Modus „Schatten“ speichert direkt die letzten fünf Minuten Ihres Gameplays ab. „Manuell“ ist der klassische Start-und-Stopp-Modus. Doch auch Live-Streamings auf Twitch.tv sind mittlerweile mit Shadowplay möglich. Hierfür wählen Sie einfach den gleichnamigen Modus aus.

Über die anderen Schalter neben dem Modus lassen sich der Speicherplatz einräumen, die Aufnahmequalität in drei vorgegebenen oder auch benutzerdefinierten Stufen regeln sowie die Audioaufnahme von spielintern auf das Mikrofon erweitern. Mit den Voreinstellungen von 60 Bildern pro Sekunde sowie einer Bitrate von 50 Mbit/s mit H.264 erhalten Sie aber bereits respektable Ergebnisse.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2010215