711848

Schutz vor betrügerischen Short-URLs

20.04.2010 | 11:00 Uhr |

Dienste wie Tiny URL verwandeln eine lange und dadurch schwer lesbare Internet-Adresse in eine sehr kurze, die viel praktischer zu verwenden ist. Doch nutzen auch Virenverbreiter diese URL-Verkürzer, um Links auf verseuchte Websites zu tarnen.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Bevor Sie in Firefox auf einen verkürzten Link klicken, sollten Sie sich diesen mit dem Add-on Long URL Mobile Expander in seiner Langform anzeigen lassen. Dadurch lässt sich oft abschätzen, ob der Link zu einer seriösen oder zu einer eher verdächtigen Seite führt, etwa wenn er auf einen chinesischen Server zeigt.

Internet Explorer & Co.: Wer einen anderen Browser als Firefox nutzt, hat es nicht so bequem. Hier ist uns kein Addon für den Zweck bekannt. Sie können die Short-URL aber manuell über die Website www.longurl.org in ihre Langversion verwandeln und dann das Ergebnis im Browser anzeigen lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
711848