733581

Festplatte: Platzverbrauch ermitteln

29.08.2007 | 11:13 Uhr |

Früher war nicht alles besser: Zum Beispiel waren Festplatten ständig zu klein, große zu teuer. Inzwischen sind Gigabyte-Giganten vergleichsweise billig zu haben. Trotzdem gibt es ab und zu gute Gründe, wissen zu wollen, welche Dateien und Verzeichnisse wie viel Platz belegen. Wenn etwa eine 400-GB-Platte gestern noch halb leer war und heute schon dreiviertel voll ist, müssen Sie dringend erfahren, wer sich da breit macht.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Früher war nicht alles besser: Zum Beispiel waren Festplatten ständig zu klein, große zu teuer. Inzwischen sind Gigabyte-Giganten vergleichsweise billig zu haben. Trotzdem gibt es ab und zu gute Gründe, wissen zu wollen, welche Dateien und Verzeichnisse wie viel Platz belegen. Wenn etwa eine 400-GB-Platte gestern noch halb leer war und heute schon dreiviertel voll ist, müssen Sie dringend erfahren, wer sich da breit macht.

Lösung:

Eine übersichtliche Zusammenfassung liefert :Windirstat . Es scannt einen oder alle Datenträger und stellt anhand bunter Kissen dar, wie der Speicher belegt ist. Die Farben kennzeichnen den Dateityp, die Größe die Dateigröße.

Die einzelnen Ordner bilden jeweils Kissenstapel. Mit Hilfe der Tasten <+> und <-> zoomen Sie die Darstellung zu sich heran oder von sich weg. Im oberen Teilfenster finden Sie außerdem eine normale Baumansicht – wenn Sie auf ein Kissen klicken, wird hier die zugehörige Datei markiert.

Die Legende oben rechts zur Farbkennzeichnung der Dateitypen ist nicht nur zum Anschauen da, sondern auch zum Klicken: Sie können hiermit schnell alle Dateien eines bestimmten Typs markieren und dann abschätzen, wie viel Platz sie belegen. Die <Entf>-Taste löscht die gerade markierte Datei. Dabei geschieht nichts ohne Rückfrage – Sie müssen also nicht befürchten, Dateien aus Versehen zu verlieren. Den Papierkorb verwendet die Löschfunktion allerdings nicht. Wenn Sie zum Löschen, Verschieben oder für andere Dateioperationen lieber gleich zum Explorer wechseln, geht das schnell mittels <Strg>- <E>. Dabei ist die im Tool markierte Datei im Explorer bereits markiert.

Übrigens: Wenn Sie auch unter Linux arbeiten, können Sie das KDE-Programm kdirstat für diesen Zweck einsetzen. Es war das Vorbild für Windirstat.

0 Kommentare zu diesem Artikel
733581