Netzwerk

Fernzugriff auf Fritzbox und NAS einrichten

Freitag, 30.11.2012 | 09:13 von Christian Löbering
So richtenSie sich einen Fernzugriff auf Ihre Fritzbox ein.
Vergrößern So richtenSie sich einen Fernzugriff auf Ihre Fritzbox ein.
© AVM
Damit Sie aus dem Internet Ihre Fritzbox oder Ihren Netzwerkspeicher zu Hause erreichen können, brauchen Sie eine feste Internet-Adresse für Ihren Router.
Meist ist es aber so, dass Internet-Provider die IP-Adressen bei jeder Verbindung dynamisch zuordnen. Um eine feste Adresse zu bekommen, brauchen Sie ein dynamisches DNS („Domain Name System“). Der Dienst www.dyndns.org hat sein kostenloses Angebot dazu verkompliziert. Besser Sie nutzen jetzt das Gratis-Angebot von www.anydns.info . Klicken Sie auf der Webseite auf „Anmelden“, und füllen das Formular aus. Danach haben Sie Ihre persönliche Adresse in der Form https://benutzername.anydns.info.


Anydns in der Fritzbox: Diese Adresse müssen Sie bei Ihrer Fritzbox registrieren. Öffnen Sie dazu aus Ihrem Heimnetz heraus die Fritzbox-Konfigurationsoberfläche in Ihrem Browser über die URL http://fritz.box. Dort klicken Sie dann auf „Inhalt ➞ Dynamic DNS“. Setzen Sie einen Haken vor „Dynamic DNS benutzen“ und wählen neben Dynamic DNS-Anbieter“ den Eintrag „Benutzerdefiniert“. Im Feld „Update-URL“ geben Sie folgende Zeile ein: http://www.anydns.info/update.php?user=<username>&password=<pass>&host=<domain>&ip=<ipaddr>
Neben „Domainname“ geben Sie Ihre persönliche Adresse in der Form  benutzername.anydns.info ein. Wobei Sie statt benutzername natürlich Ihren bei der Anydns-Anmeldung gewählten Nutzernamen eingeben. Neben „Benutzername“ geben Sie noch einmal den Nutzernamen ein, und neben „Kennwort“ und „Kennwortbestätigung“ das gewählte Passwort. Danach klicken Sie auf „Übernehmen“.

Auf der Fritzbox-Oberfläche können Sie auch einen
benutzerdefinierten Dynamic-DNS-Dienst eintragen.
Vergrößern Auf der Fritzbox-Oberfläche können Sie auch einen benutzerdefinierten Dynamic-DNS-Dienst eintragen.

Fritzbox-Fernzugriff: Jetzt klicken Sie auf „Ansicht“, setzen einen Haken vor „Expertenansicht aktivieren“ und wählen „Übernehmen“. Dann klicken Sie auf „Inhalt ➞ Fernwartung“. Setzen Sie einen Haken vor „Fernwartung freigeben“, vergeben darunter einen Benutzernamen und ein Kennwort und klicken auf „Übernehmen“. Diese Anmeldedaten müssen Sie dann jedes Mal eingeben, wenn Sie über das Internet auf Ihre Fritzbox zugreifen möchten. Um Ihre Router-Konfiguration noch besser vor Angriffen aus dem Netz zu schützen, sollten Sie für die Konfigurationsoberfläche außerdem ein Kennwort vergeben. Klicken Sie dazu auf „Inhalt ➞ FRITZ!Box Kennwort“.

Netzwerkspeicher (NAS) als Datenspeicher verwenden

NAS-Zugriff per FTP: Die meisten Netzwerkspeicher verfügen über einen eingebauten FTP-Server, den Sie aktivieren können. Über ihn können Sie Daten hochladen oder abrufen, wenn Sie nicht zu Hause sind. Alles, was Sie brauchen, ist ein FTP-Client – unter Windows etwa Filezilla , für das iPad FTP Sprite und für Android Andftp. FTP-Anfragen aus dem Internet leiten Sie dann an Ihr NAS weiter. Dazu klicken Sie auf der Fritzbox-Oberfläche auf „Inhalt ➞ Portfreigaben ➞ Neue Portfreigabe“, wählen oben „FTP-Server“ sowie ein Feld weiter unten Ihr NAS aus und klicken auf „OK“. Wenn Sie nun Ihre Internet-Adresse https://benutzername.anydns.info eingeben, erreichen Sie Ihre Fritzbox-Oberfläche. Wenn Sie in Ihrem FTP-Programm eine Verbindung dazu aufbauen, dann erreichen Sie Ihr NAS.

Freitag, 30.11.2012 | 09:13 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1503868