1570025

Bilder in Excel-Tabellen komprimieren

29.01.2013 | 11:34 Uhr |

Excel-Tabellen mit Bildern peppen die oft recht öde Tabellenlandschaft ordentlich auf, kosten aber auch viel Platz. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Bilder komprimieren.

Grafisch aufgewertete Tabellen können Informationen plastisch und attraktiv vermitteln. Weniger attraktiv ist allerdings, dass auf­wendige Grafiken die Dateigröße immens anwachsen lassen. Das macht die Übertragung aufwen­dig. Damit die Größe in der Dar­stellung und nicht in der Dateika­pazität liegt, bietet es sich an, die Grafiken in Tabellen vor der Wei­tergabe zu komprimieren.

Komprimieren: Um eine Abbil­dung zu komprimieren, markie­ren Sie in der Tabelle eine einge­fügte Grafik mit Hilfe eines Mausklicks, sodass bei Excel 2010 und Excel 2007 im Menü­band die Registerkarte „Bild­tools“ eingeblendet wird. Bei Ex­cel 2003 erscheint stattdessen die Symbolleiste „Grafik“. Klicken Sie nun auf das Symbol „Bilder komprimieren“.

Um sämtliche Bilder einer Tabelle auf einmal zu komprimieren, klicken Sie auf „Bilder komprimieren“ und deaktivieren die erste Einstellung im Dialogfenster.
Vergrößern Um sämtliche Bilder einer Tabelle auf einmal zu komprimieren, klicken Sie auf „Bilder komprimieren“ und deaktivieren die erste Einstellung im Dialogfenster.

Damit alle Bilder im Doku­ment in die Komprimierung ein­bezogen werden, markieren Sie bei Excel 2003 mit einem Maus­klick die Option „Alle Bilder im Dokument“. Bei Excel 2007 und Excel 2010 müssen Sie hingegen darauf achten, dass das Kontroll­kästchen „Nur für ausgewählte Bilder übernehmen“ beziehungs­weise „Nur für dieses Bild über­nehmen“ nicht markiert ist, da­mit die folgende Einstellung in der ganzen Arbeitsmappe wirk­sam wird. Für die folgenden Ein­stellungen müssen Sie daraufhin bei Excel 2007im Dialogfenster auf „Optionen“ klicken.

Windows schlank und rank in drei Schritten

Damit Bildbereiche, die Sie aus grafischen oder aus inhaltlichen Gründen abgeschnitten haben, auch tatsächlich entfernt werden, muss das Kontrollkästchen „Zu­geschnittene Bildbereiche lö­schen“ markiert sein. Dies ist nicht nur aus Gründen der Da­teigröße angeraten, sondern auch als vorsorgliche Maßnahme. So verhindern Sie, dass versehentlich in einem unsichtbaren Bildbe­reich Informationen weitergege­ben werden, die der Empfänger wieder herstellen kann, beispiels­weise verborgene Gesprächspart­ner oder Formeln auf einem gera­de nicht sichtbaren Whiteboard. Mit Hilfe der Auflösung „Bild­schirm“ erreichen Sie eine Bild­qualität, die für die Darstellung am Bildschirm oder die Projek­tion ausreicht. 

Schließen Sie die Einstellung mit „OK“ ab und bestätigen Sie gegebenenfalls mit „Überneh­men“, dass Sie sich über einen eventuellen Qualitätsverlust im Klaren sind. Nachdem die Kom­primierung ausgeführt ist, sollten Sie die Datei unter einem neuen Dateinamen speichern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1570025