2164497

Wir stellen Ihnen den App-Indikator Remindor vor

07.01.2016 | 14:30 Uhr |

Wie lange zieht der Tee schon? Ist es jetzt wieder Zeit, eine Pause von der Arbeit am Bildschirm zu nehmen? Gerade die kleinen Vorgänge bleiben während konzentrierter Tätigkeiten oft auf der Strecke, sofern man sich nicht daran erinnern lässt.

Für Ubuntu und Varianten gibt es den App-Indikator Remindor, der das Panel um eine Erinnerungsfunktion für einmalige Ereignisse oder auch wiederkehrende Termine ergänzt. Das Programm zeigt zur Erstellung von Erinnerungen ein unauffälliges Uhren-symbol in der Hauptleiste des Desktops an. Dieser muss App-Indikatoren unterstützen, was bei allen offiziellen Ubuntu-Geschmacksrichtungen der Fall ist.

Statt mit einem einfachen Pop-up kann Remindor auch mit deutlicheren Hinweisen erinnern.
Vergrößern Statt mit einem einfachen Pop-up kann Remindor auch mit deutlicheren Hinweisen erinnern.

Erinnerungen zeigen sich auf Wunsch als kurz eingeblendetes Pop-up oder als Dialogfenster, das auf eine Bestätigung wartet. Eine Klangdatei kann dazu auch abgespielt werden. In den Standard-Paketquellen ist Remindor nicht enthalten, sondern in einem PPA, das der Terminal-Befehl

sudo add-apt-repository ppa:bhdouglass/indicator-remindor

hinzufügt. Nach der Aktualisierung der Paketquellen mit

sudo apt update

installieren Sie das Paket mit

sudo apt install indicator-remindor

und starten das Programm dann das erste Mal manuell mit dem Aufruf „indicator-remindor“ über den Ausführen-Dialog. Ab jetzt wird es bei jedem Start der Desktop-Umgebung automatisch geladen. Ein Klick auf das neue Symbol im Panel rechts oben erlaubt über „Verwalten“ die erste Konfiguration des Tools. Hier ist es empfehlenswert. unter „Einstellungen -> Format“ zunächst noch das in Deutschland gebräuchliche Zeit-und Datumsformat auszuwählen, da US-Formate voreingestellt sind. Mit „Hinzufügen“ erstellen Sie eine neue Erinnerung zum gewünschten Zeitpunkt oder zu wiederkehrenden Intervallen.

Für Wichtiges sollten Sie unter „Benachrichtigung“ das „Dialogfeld“ einschalten, damit Ihnen der Hinweis nicht entgeht.

Auch interessant: Ubuntu: Sechs praktische Tipps zum Desktop-Tuning

0 Kommentare zu diesem Artikel
2164497