48212

Volle CPU-Kontrolle unter Windows

Sie wollen unter Windows den Prozessortakt und die Kernspannung dynamisch regulieren, damit Sie etwa bei geringer Last die Wärmeabgabe und den Stromverbrauch noch weiter reduzieren können als vom Hersteller vorgesehen.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Sie wollen unter Windows den Prozessortakt und die Kernspannung dynamisch regulieren, damit Sie etwa bei geringer Last die Wärmeabgabe und den Stromverbrauch noch weiter reduzieren können als vom Hersteller vorgesehen.

Lösung:

Ideal für diesen Zweck ist Right Mark Clock Utility . Bei CPUs mit Energiesparmodus legen Sie individuell den Takt und die Kernspannung fest. Starten Sie das Tool, und wechseln Sie ins "General"-Menü. Über die Drop-down-Menüs wählen Sie den Multiplikator ("Minimal FID") und die Kernspannung ("Minimal VID") der CPU bei geringer Last aus. Gleich darunter aktivieren Sie als "P-State Profile" die Option "Automatic Management Profile", damit die CPU die Rechenleistung je nach Last dynamisch reguliert.

Haben Sie einen temperaturgesteuerten CPU-Lüfter, reduziert sich auch die Lärmbelastung. Das Tool zeigt übrigens in Echtzeit den Takt, die CPU- und Betriebssystemauslastung sowie den CPU-Multiplikator und die -Spannungsversorgung an. Sie können also den Effekt Ihrer Einstellungen direkt überprüfen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
48212