03.04.2012, 09:35

Christian Löbering

Windows 7

Unveränderliche Windows-Konten nutzen

"Eingefrorene" Konten eignen sich besonders gut für öffentliche Zwecke, aber auch als unveränderliches "Spiele-Konto" für den Nachwuchs. ©iStockphoto/tumpikuja

Neben eingeschränkten können Sie auch "eingefrorene" Konten einrichten, die nach jeder Nutzung alle Änderungen rückgängig machen. Wir zeigen Ihnen, wie's geht.
Windows 7 unterstützt neben den typischen eingeschränkten Benutzerkonten auch unveränderliche, eingefrorene Mandatory Profiles. Die sind zwar eigentlich nur für Konten innerhalb einer Netzwerk-Domäne vorgesehen, lassen sich allerdings auch auf lokale Konten am Heim- oder Schulungs-Computer anwenden.

Eingefroren auf den Standard: Sie erstellen ein neues Konto für einen „Standardbenutzer“ – etwa mit dem Namen „Alien“ und melden sich mindestens einmal bei diesem neuen Konto an. Erst bei der ersten Anmeldung werden nämlich die Dateien unter \Users für neue Konten eingerichtet. Eine weitere Anpassung dieses Kontos ist dann weder erforderlich noch sinnvoll. Vielmehr melden Sie sich sofort wieder ab, kehren danach zurück in das Administrator-Konto, navigieren zum Ordner \Users (\Benutzer) und hängen an den neuen Profilordner einfach die Endung „.man“. Ein Profilordner „Alien“ heißt dann also „Alien.man“. Diese Maßnahme macht das Konto zu einem unveränderlichen Mandatory Profile auf der Basis des „Default Users“.

Nun werden Änderungen in diesem Konto nach der Abmeldung wieder gelöscht. Außerhalb des Kontos hat der User aufgrund seiner eingeschränkten Rechte keinen Zugriff auf systemrelevante Ordner wie Windows oder Programme. Es ist aber möglich, auf interne oder externe Festplatten zu schreiben, die Windows nicht durch NTFS schützt.
Diese Maßnahme ist durchschlagend und problemlos, wenn auch noch nicht sonderlich individuell, weil immer nur der Desktop des „Default Users“ zur Verfügung steht. Sie bedeutet lediglich eine geringfügige Steigerung gegenüber dem vordefinierten Konto „Gast“ (basiert ebenfalls auf „Default“), das Sie unter den Benutzerkonten jederzeit aktivieren könnten.

So richten Sie passende Benutzerkonten für Ihre Kinder ein

Eingefroren auf ein angepasstes Konto: Eine wesentliche Verfeinerung bedeutet es, einen angepassten Default User bereitzustellen. Das heißt: Das eingefrorene Konto besitzt dann – ähnlich wie bei Steady State – genau diejenigen Programme, Links und Startmenü-Angebote, die Sie sich für das Familienmitglied oder den Schulungsteilnehmer wünschen:

Schritt 1: Erstellen Sie ein weiteres neues Konto – beispielsweise „Standard“ – mit eingeschränkten Standardbenutzer-Rechten. Wechseln Sie dann in dieses Konto und richten Sie es so ein, wie Sie es haben wollen.

Schritt 2: Kehren Sie anschließend zum Administrator-Konto zurück und gehen Sie im Windows-Explorer in den Ordner „\Users“ („\Benutzer“). Dort sehen Sie, sofern der Explorer alle Objekte anzeigt, den Default-Ordner (das Standardkonto, das Sie anpassen wollen) und den neuen Profilordner, den Sie gerade eingerichtet haben. Wenn „Default“ nicht erscheint, stellen Sie das im Explorer mit „Extras, Ordneroptionen, Ansicht“ über den Eintrag „Ausgeblendete Dateien, Ordner anzeigen“ um.

Schritt 3: Benennen Sie jetzt den „Default“-Ordner um in „Default.ori“, womit Sie dieses Standardkonto für den Fall gesichert haben, dass Sie später neue Konten auf der Basis des originalen Standardbenutzers erstellen wollen.

Schritt 4:
Benennen Sie den neu erstellten Konto-Ordner (in unserem Beispiel „Standard“) um in „Default“.

Schritt 5: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den „Default“-Ordner und wählen Sie „Eigenschaften“ und die Registerkarte „Sicherheit“. Nun muss die Gruppe „Jeder“ die Rechte „Lesen“ und „Ausführen“ im „Default“-Ordner einschließlich aller seiner Unterverzeichnisse erhalten. Sonst scheitert später der Benutzerprofildienst mangels Zugriffsberechtigung. Eventuell erscheint zunächst die Frage „Möchten Sie den Vorgang fortsetzen?“, was Sie mit der Schaltfläche „Fortsetzen“ beantworten. Klicken Sie auf „Hinzufügen“, dann „Erweitert“ und „Jetzt suchen“, um unten den Eintrag „Jeder“ zu markieren und mit „OK“ zu bestätigen. Eventuell nachfolgende Fehlermeldungen quittieren Sie mit „OK“. Prüfen Sie dann, ob der Eintrag „Jeder“ auf der Sicherheits-Registerkarte erscheint und „Lesen, Ausführen“ mit Häkchen angezeigt wird.

Schritt 6: Den Benutzer „Standard“ können Sie unter den Benutzerkonten später wieder löschen. Wenn Sie nun zum anfangs erstellten Konto „Alien“ (mit der Ordner-Endung .man) wechseln, erhalten Sie dort die Einstellungen des neu angepassten Default Users.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1374140
Content Management by InterRed