2096491

Mouse without Borders: Eine Maus für alle

27.08.2015 | 14:33 Uhr |

Sie arbeiten an mehreren miteinander verbundenen PCs und wollen dafür nur eine Tastatur und eine Maus verwenden. So geht’s.

Diese Programme brauchen Sie: Microsoft Garage Mouse without Borders , kostenlos, für Windows XP, Vista, 7, 8; Sharemouse , kostenlos für zwei PCs, für Windows XP, Vista, 7, 8

Wer parallel mit mehreren Computern arbeitet, etwa um Software zu testen oder die PCs für Arbeit und Freizeit strikt voneinander zu trennen, muss bei Tastatur und Maus immer wieder umgreifen und sich eventuell auf andere Tastaturlayouts und Mausformen einstellen.

Eine Lösung für dieses Problem bietet sich in Form von PC-Umschaltern oder KVM-Switches, wobei KVM für Keyboard, Video and Mouse steht. Die kleinen Kästchen verbinden mehrere PCs mit einer gemeinsamen Tastatur, Maus und einem Monitor. Die Preise beginnen bei sechs bis sieben Euro, für größere Modelle können aber auch schon einmal 70 und mehr Euro fällig werden.
Daneben existieren auch Software-Lösungen wie das mittlerweile kostenpflichtige Synergy oder das für zwei Rechner kostenlose Sharemouse, mit dem sich auch ein Windows- mit einem Mac-Rechner koppeln lässt. Sie verbinden mehrere PCs über das Netzwerk, ermöglichen allerdings lediglich eine gemeinsame Bedienung per Tastatur und Maus. Ein Umschalten des Monitors ist nicht vorgesehen. Auch Microsoft bietet mit Mouse without Borders ein solches Programm an. Es ist kostenlos, unterstützt bis zu vier PCs und bietet einige interessante Zusatzfunktionen.

So geht’s mit Mouse without Borders: Laden Sie sich die Software herunter und installieren Sie sie auf den PCs, die Sie miteinander verbinden wollen. Das Programm ist kompatibel zu allen Windows-Versionen ab XP mit Service-Pack 3 und benötigt das .NET-Framework. Zum Abschluss der Installation werden Sie gefragt, ob Sie das Tool bereits auf einem anderen Rechner eingerichtet haben. Wenn Sie diese Frage auf dem ersten PC verneinen, wird Ihnen zusammen mit dem Computernamen ein Code angezeigt. Auf dem zweiten (oder dritten oder vierten) Rechner bejahen Sie die Frage und geben anschließend Code und Namen ein.

Es spielt übrigens keine Rolle, auf welchem PC Sie mit der Einrichtung des Tools beginnen – Mouse without Borders arbeitet bidirektional, Sie können also jeden Computer von jedem anderen aus steuern. Es setzt sich in den Autostart von Windows und verbindet den Rechner beim Hochfahren automatisch wieder mit den anderen aktiven Instanzen.

Anschließend erscheint auf allen verbundenen Rechnern ein Kontrollfenster. Es zeigt Ihnen, auf welchem Weg Sie mit Maus und Tastatur zu einem anderen PC switchen: Um etwa den PC rechts von der „local machine“ zu erreichen, ziehen Sie die Maus einfach über den rechten Bildschirmrand hinaus. Danach können Sie auf Computer Nummer 2 sofort auf Buttons und Links klicken und Texte eingeben.

Zum Umschalten via Tastatur verwenden Sie die Kombination Strg+Alt+<Fn>, wobei <Fn> für die vier Funktionstasten F1 bis F4 steht.

Das ist jedoch noch nicht alles. Mouse without Borders richtet auch eine gemeinsame Zwischenablage ein, die Sie zum Kopieren von Texten, Bildern und kompletten Dateien nutzen können. Markieren Sie auf einem Rechner einen Text und kopieren Sie ihn nach einem Rechtsklick mit der Maus oder per Strg+C in die Ablage. Nach dem Wechsel zum nächsten PC können Sie ihn dort wieder einfügen. Genauso einfach funktioniert das Kopieren von Dateien, Sie dürfen dabei sogar Drag & Drop benutzen. Schließlich lassen sich auch Screenshots auf einem Rechner aufnehmen und auf einem anderen in ein Grafikprogramm einfügen.

Als Ergänzung zur PC-Version hat Microsoft auch eine Variante für Windows Phone herausgebracht. Sie läuft auf allen Tablets und Microsoft-Surface-Geräten mit Windows Phone 8 und eignet sich beispielsweise für die bequeme Fernsteuerung eines Mediacenter-PCs.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2096491