2020390

E-Mails auf ein neues Konto migrieren

10.12.2014 | 14:31 Uhr |

Wie bekommt man seine Mails von einem bestehenden Account in einen neuen? Kein Problem: Zwei kostenlose Tools helfen dabei, doch es lauert noch die eine oder andere Falle.

Diese Programme brauchen Sie: Thunderbird , Mailstore Home , beide kostenlos, für Windows Vista, 7 und 8

Gründe für den Umzug eines Mail-Kontos gibt es viele, angefangen von Sicherheitsbedenken beim bisherigen Provider bis zu mittlerweile unpassenden Mail-Adressen. Die neue Adresse ist schnell eingerichtet bzw. die Anmeldung beim neuen Provider schnell vollzogen, doch all die Nachrichten der vergangenen Jahre liegen noch im alten Account. Um darauf auch zukünftig zugreifen zu können, müssen sie auf den neuen transferiert werden.

Haben Sie – was ohnehin zu empfehlen ist – das neue Konto auf IMAP-Basis eingerichtet, gestaltet sich der Umzug einfach. In einem lokal installierten Mail-Programm wie Outlook oder Thunderbird konfigurieren Sie zusätzlich das neue Konto und ziehen die Mails aus dem Postfach des bisherigen Accounts per Drag and Drop in den neuen. Das funktioniert deshalb so einfach, weil IMAP im Gegensatz zu POP3 auch den Datei-Upload zum Server des Providers erlaubt.

Unser Tipp zur Migration: Probieren Sie die Migration mit ein paar Mails aus, bevor Sie den kompletten Umzug vollziehen. Überdies sammeln sich über die Jahre auch in vielen privaten Postfächern mehrere Gigabyte an Daten an. Deshalb empfiehlt es sich, diese in Etappen zu übertragen, also beispielsweise erst die Inbox oder gar nur einen Unterordner daraus. Schließlich läuft die Migration über Ihren Internetanschluss, und bei der Standard-Upload-Rate eines 16.000-er DSL-Anschlusses von 1 MBit/s benötigt der Transfer von 1 GB mehr als zwei Stunden.

Beachten Sie ferner, dass manche Mail-Provider das Transfervolumen zeitlich beschränken, Google beispielsweise beim IMAP-Upload auf 500 MB pro Tag. Schauen oder fragen Sie beim neuen Provider nach.

Alternativ lässt sich Mailstore Home verwenden. Das Tool sichert nicht nur alle Mails, sondern hilft über die Funktion „E-Mails exportieren > MAP-Postfach“ auch bei der Migration. Im darauf folgenden Schritt verlangt die Software die passenden Serverdaten des neuen Dienstleisters, damit Ihre Nachrichten auf dessen Server geladen werden können. Schlägt die Server-Verbindung fehl, ändern Sie die Einstellungen hinter „Zugriff via“ von „IMAP“ auf „IMAP-TLS“ oder „IMAP-SSL“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2020390