1810718

Blockierte Druckaufträge unter Windows 7 löschen

28.08.2014 | 09:34 Uhr |

Die Druckaufträge stapeln sich im System, der Drucker gibt die Dokumente aber nicht aus.

Löschen der Aufträge in der Warteschleife klappt nicht, die Dokumente bleiben in der Liste stehen.

So löschen Sie die Liste: Führen Sie einen Doppelklick auf das Druckersymbol aus und versuchen Sie, den Druckauftrag abzubrechen. Wenn das nicht geht, starten Sie das System neu. Ist der Auftrag danach immer noch vorhanden, machen Sie Folgendes: Öffnen Sie die Windows-Eingabekonsole, indem Sie auf den Start-Button drücken, die Buchstabenfolge cmd eintippen und dann „cmd.exe“ wählen. Rückfragen bestätigen Sie. Alternativ gelangen Sie auch über die Tastenkombination Win-R in die „Ausführen“-Konsole und tippen dort die drei Buchstaben ein. Nun öffnet sich das schwarze DOS-Fenster respektive die Konsole. Dort geben Sie den Befehl net stop spooler ein und klicken auf die Enter-Taste. Auf diese Weise lässt sich der systemeigene Druckerdienst vorübergehend deaktivieren.

Mobil drucken im Büro von unterwegs aus – so geht‘s

Als Nächstes sollte die Meldung „Druckwarteschlange wird beendet“ erscheinen, darauf folgt dann „Druckwarteschlange wurde erfolgreich beendet“. Schließen Sie das Konsolenfenster nicht, denn Sie brauchen es noch einmal. Parallel rufen Sie einen beliebigen Ordner auf und navigieren zu „ C:\Windows\System32\spool\PRINTERS “. Hier bestätigen Sie ebenfalls wieder eventuelle Rückfragen. Sobald Sie nun im Ordner sind, sollten Sie Dateien mit den Endungen „.dhd“ oder „.spl“ sehen (diese sind – je nach Einstellungen – manchmal jedoch nicht sichtbar). Löschen Sie sämtliche Dateien im Ordner.

Wechseln Sie im Anschluss daran zur Eingabekonsole und geben Sie dort den Befehl net start spooler ein, um den Druckerdienst von Neuem einzuschalten. Daraufhin sollten die Rückmeldungen nacheinander „Druckwarteschlange wird gestartet“ und „Druckwarteschlange wurde erfolgreich gestartet“ lauten. Jetzt müssten die ewigen Druckaufträge aus der Liste verschwunden sein. Darüber hinaus sollten Sie prüfen, ob Ihr Standarddrucker noch richtig gesetzt ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1810718