2169984

Die drei schlimmsten Facebook-Fehler beim Datenschutz

21.01.2016 | 15:33 Uhr |

Für die Sicherheit Ihrer Daten sollten Sie diese Facebook Konfigurations-Einstellungen unbedingt kontrollieren.

Dieses Programm brauchen Sie: My Permissions Cleaner , gratis, Erweiterung für den Internet-Browser Chrome.

Facebook hat über die Jahre seine Einstellungen zum Datenschutz sehr verbessert. Wer sich in die Tiefen der Facebook-Konfiguration hinab begibt, kann sich gegen neugierige Firmen, App-Programmierer und Spiele-Websites recht gut schützen. Doch bei einer falschen Konfiguration ist dem Missbrauch Ihrer Daten Tür und Tor geöffnet. Die drei folgenden Punkte sollten Sie auf jeden Fall überprüfen.

1. Datenzugriffe durch die Apps Ihrer Freunde: Was kaum einer weiß: Alle Informationen, die Sie auf Ihrem Facebook-Profil für einen Freund freigeben, kann nicht nur Ihr Freund sehen, sondern auch seine Apps. Welche Daten die Apps genau auslesen dürfen, geben Sie zwar bei der Installation bekannt, doch nicht Sie sehen diese Anforderungen, sondern nur Ihre Freunde. Die Liste der verfügbaren Informationen ist auf jeden Fall sehr lang. Zu ihr zählen Geburtsdatum, Beziehungsstatus, Wohnhort, Ausbildung, Beruf, Fotos, Links und vieles mehr.

Facebook sicher in 3 Minuten - keine Chance für Hacker

So stellen Sie den App-Zugriff Ihrer Freunde ab: Loggen Sie sich in Facebook ein und klicken Sie rechts oben auf das Pfeilsymbol und dann auf „Einstellungen“. Wählen Sie nun auf der linken Seite „Apps“ und scrollen Sie die neue Seite etwas nach unten bis zu dem Punkt „Von anderen Personen verwendete Apps“. Klicken Sie dort auf „Bearbeiten“ und entfernen Sie auf der folgenden Seite die Haken vor Informationen, die Sie nicht an die Hersteller der Apps Ihrer Freunde weitergeben möchten. Das werden vermutlich alle sein. Ein Klick auf „Speichern“ schließt die Aktion ab.

2. Datenzugriffe durch eigene Apps: Viele Dienste im Internet verzichten auf eine Registrierung, wenn Sie sich stattdessen mit Ihrem Facebook-Account einloggen. Das ist zunächst mal sehr bequem, denn sie können bereits nach zwei Klicks den neuen Dienst nutzen. Der Dienst erhält dafür eine Reihe persönlicher Informationen aus Ihrem Facebook-Konto. Welche das sind, können Sie sich beim erstmaligen Log-in anzeigen lassen. Seit 2015 können Sie in diesem Moment sogar einige Zugriffsrechte abwählen, allerdings nicht alle.

Der Dienst MyPermission zeigt Ihnen, welche Apps und Online-Dienste auf Ihre Daten bei Facebook zugreifen können. Er hilft Ihnen auch beim Löschen dieser Berechtigungen.
Vergrößern Der Dienst MyPermission zeigt Ihnen, welche Apps und Online-Dienste auf Ihre Daten bei Facebook zugreifen können. Er hilft Ihnen auch beim Löschen dieser Berechtigungen.

So prüfen Sie, welche Apps auf Ihre Daten zugreifen dürfen: Installieren Sie sich die Erweiterung MyPermission für Ihren Browser. Mypermission zeigt Ihnen die vergebenen Berechtigungen auf seiner eigenen Website an und bietet auch gleich einen Link zum Löschen dieser Berechtigungen. Wollen Sie etwa bei Facebook-Apps die Rechte nur teilweise einschränken, statt sie ganz zu löschen, dann erledigen Sie das bei Facebook direkt über diesen Link . Damit der Link funktioniert, müssen Sie bei Facebook eingeloggt sein. Über die installierte Browser-Erweiterung warnt Sie Mypermission künftig, wenn neue Apps Zugriff auf Ihre Online-Dienste erhalten.

3. Anonym auf Spieleseiten und -Apps einloggen: Zu den Internet-Diensten, die einen Log-in per Facebook-Account zulassen, zählen auch viele Spieleseiten. Auch diese haben es oft auf Ihre Daten abgesehen. Das trifft natürlich auch auf die Spiele-Apps innerhalb von Facebook zu.

Die 10 wichtigsten Datenschutzeinstellungen

So spielen Sie anonym: Zumindest einige Spiele erlauben auch eine anonyme Anmeldung mit Facebook. Leider fehlt eine Liste, welche Spiele das sind. Trotzdem lohnt es sich, die Funktion zu aktivieren. Loggen Sie sich dafür in Facebook ein und klicken Sie rechts oben auf das Pfeilsymbol und dann auf „Einstellungen“. Wählen Sie nun „Immer anonym spielen -> Bearbeiten -> ‚Anonym spielen‘ aktivieren“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2169984