2140381

Die drei besten Zusatz-Tools für Ihr Antivirenprogramm

17.11.2015 | 16:30 Uhr |

Neben dem Haupt-Antivirus-Programm gibt es noch weitere Sicherheitsnischen, die abgedeckt werden sollten. Diese Tools helfen.

Auf einem Windows-Rechner empfiehlt es sich, nur ein Antivirenprogramm zu verwenden. Das gilt natürlich auch für die umfangreichen Internet-Security-Suiten. Wenn Sie zwei Antiviren-Tools installieren, kommen sich diese früher oder später in die Quere und blockieren im allerschlimmsten Fall sich selbst oder Windows. Trotzdem existieren zumindest drei weitere wichtige Schutzprogramme, deren Einsatz sich in der Praxis auch tatsächlich lohnt.
1. Zusätzliches Antivirenprogramm: Das Antiviren-Tool Rogue Killer ist auf Rootkits und besonders verbreitete Schädlinge spezialisiert. Rootkits sind in der Lage, ihren Schadcode besonders gut zu verstecken und werden unter Umständen vom installierten Antivirenprogramm nicht mehr gefunden. Der Vorteil von Rogue Killer ist, dass es ohne Installation läuft. Daher können Sie das Tool zusätzlich zu Ihrem dauerhaft installierten Antivirenprogramm nutzen.

Vor dem Starten von Rogue Killer empfiehlt es sich, alle offenen Programme zu beenden, da das Programm diese für eine Reinigung automatisch schließt. Noch nicht gespeicherte Dokumente könnten hierdurch verloren gehen. Die Suche nach Schädlingen starten Sie anschließend über „Scan“. Wenn die Suche abgeschlossen ist, überprüfen Sie selbst die Fundstellen in den Registerkarten „Prozesse“, „Registry“, „Aufgaben“, „Hosts File“, „Antirootkit“, „Dateien/Ordner“, „MBR“ und „Web Browser“. Einträge, welche dort rot markiert sind, weisen auf Schadcode hin. Orangefarbene Einträge sind PUPs (Potentially Unwanted Programs, das heißt möglicherweise unerwünschte Programme). Graue Einträge sind verdächtig, grün bedeutet, diese Funde sind harmlos.

Markieren Sie im Folgenden die Einträge, die Sie loswerden wollen, und wählen Sie „Löschen“. Sind Sie sich bei einem Fund nicht sicher, wählen Sie „Report“, um weitere Infos zu erhalten.

Relevant: Drei Sicherheitstipps von Edward Snowden

2. Anti-Adware-Tool: Zwar kümmern sich auch manche Antivirenprogramme um Adware, jedoch längst nicht alle. Deshalb ist ein Zusatz-Tool gegen nervige Werbeprogramme empfehlenswert. Das kostenlose Adw Cleaner kennt die allermeisten gängigen Adware-Programme und beseitigt diese gründlich. Das Tool läuft ohne Installation. Sie sollten aber vor dem Start sämtliche offene Programme schließen, denn der Adw Cleaner schießt bei der Reinigung alle laufenden Tools kommentarlos ab.

Klicken Sie auf „Suchlauf“, um den Adw Cleaner nach unerwünschten Werbeprogrammen auf Ihrem PC suchen zu lassen. Anschließend beseitigen Sie alle Funde über „Löschen“. Die Adware wird daraufhin zunächst in den Quarantäne-Bereich geschoben, wo sie keinen Schaden mehr anrichten kann. Dort bleibt sie, bis Sie im Adw Cleaner „Deinstallieren“ wählen.

3. Das Backup-Programm: Für den Fall, dass alle Stricke reißen und ein PC-Schädling Ihre Antiviren-Software umgangen hat, ist ein aktuelles Backup Ihrer Daten Gold wert, denn ein Großteil der aktuellen Schädlinge verschlüsselt die Daten des Nutzers oder sperrt den Zugang zu Windows oder beides. Empfehlen können wir natürlich unser eigenes Sicherungsprogramm PC-WELT Backup Pro . Das Tool sichert auch die Systempartition Ihres Rechners und ist in der Lage, diese dann über eine bootfähige DVD wiederherzustellen. Natürlich sichert das Programm auch die Nutzerdaten von anderen Partitionen.

10 Sicherheits-Tipps für jeden Anwender

Video: Die unglaublichsten Sicherheitslücken im Internet
0 Kommentare zu diesem Artikel
2140381