718616

Desktop: Icon-Layout sichern und wiederherstellen

28.07.2003 | 11:23 Uhr |

Auf dem Windows-Desktop haben Sie die Icons nach einer bestimmten Systematik angeordnet. Jedes Mal, wenn Sie über einen der Unterpunkte von "Symbole anordnen" im Kontextmenü des Desktops die Darstellung verändern, setzt Windows danach die Anordnung auf die wenig übersichtliche Standard-Einstellung zurück. Auch wenn Sie den Rechner und ein einziges Benutzerkonto mit anderen Leuten teilen, gibt's häufig Ärger. Schließlich hat jeder eine andere Vorstellung vom perfekten Windows-Desktop. Sie vermissen eine Funktion zum Speichern der Icon-Positionen. PC-WELT zeigt Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Auf dem Windows-Desktop (Windows 9x, ME, 2000) haben Sie die Icons nach einer bestimmten Systematik angeordnet. Jedes Mal, wenn Sie über einen der Unterpunkte von "Symbole anordnen" im Kontextmenü des Desktops die Darstellung verändern, setzt Windows danach die Anordnung auf die wenig übersichtliche Standard-Einstellung zurück. Auch wenn Sie den Rechner und ein einziges Benutzerkonto mit anderen Leuten teilen, gibt's häufig Ärger. Schließlich hat jeder eine andere Vorstellung vom perfekten Windows-Desktop. Sie vermissen eine Funktion zum Speichern der Icon-Positionen.

Lösung:

Um die Desktop-Einstellungen dauerhaft einzufrieren, genügt als einfachste Lösung der Registry-Eintrag "No-SaveSettings" im Schlüssel

"Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\ Policies\Explorer".

Erstellen Sie diesen DWORD-Eintrag mit Hilfe von REGEDIT.EXE im genannten Schlüssel, und setzen Sie ihn auf den Wert "1". Dann verwirft der Windows-Explorer nach einem Neustart die zwischenzeitlichen Änderungen - auch die am Desktop.

Diese Lösung ist aber wenig flexibel. Wenn Sie doch mal die Symbolanordnung oder auch die Anordnung und Größe der geöffneten Fenster ändern möchten, müssten Sie den Registry-Wert auf "0" setzen, Windows neu starten, den Desktop ändern und schließlich "NoSave-Settings" wieder auf "1" setzen.

Eine bessere Lösung basiert darauf, dass Windows das komplette Layout der Desktop-Symbole in der Registry sichert. Den Speicherort dokumentiert die Microsoft Knowledge Base ansatzweise auf dieser Website . Der Beitrag bezieht sich zwar auf Windows 95/98/ME, gilt aber auch für Windows 2000.

Laut diesem deutschsprachigen Artikel beherbergt der benutzerspezifische Schlüssel

"Hkey_Current_User\Software\Microsoft\WindowsCurrentVersion\ Explorer\Streams"

die gespeicherten Einstellungen für geöffnete Fenster in durchnummerierten Unterschlüsseln.

Die Positionen für die Symbole am Desktop sollen ebenfalls hier gespeichert sein. Mehr Details verrät Microsoft nicht, doch offenbart ein Blick in die genannte Schlüsselstruktur neben den durchnummerierten Einträgen auch den Unterschlüssel "Desktop" mit Binärwerten für das Desktop-Layout.

Um die aktuelle Icon-Anordnung zu sichern, exportieren Sie also den Schlüssel

"Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Windows\ CurrentVersion\Explorer\Streams\Desktop"

in eine REG-Datei.

Wenn Sie das so gesicherte Desktop-Layout wiederherstellen möchten, lesen Sie per Doppelklick auf die exportierte REG-Datei deren Daten wieder in die Registry ein. Damit Windows die Icons wieder auf die gewünschten Positionen setzt, ist allerdings anschließend ein Explorer-Neustart mit unserer bewährten KILL.EXE nötig.

Eine fertige Lösung, die alle beschriebenen Schritte zusammenfasst, bieten unsere Batchdateien DESKGET.BAT und DESKPUT.BAT (beide im Archiv DESK.ZIP ). Kopieren Sie die beiden Dateien zusammen mit der KILL.EXE in ein beliebiges Verzeichnis.

Nun sichert der Aufruf von DESKGET.BAT die Icon-Positionen in der Datei ICONS.REG. Bei Bedarf schreibt DESKPUT.BAT die Daten zurück in die Registry und erledigt mit Hilfe der KILL.EXE automatisch den Explorer-Neustart.

0 Kommentare zu diesem Artikel
718616