2131194

Der dynamische Kontrast und wie Sie ihn regeln

04.11.2015 | 13:00 Uhr |

Jeder TFT-Monitor bringt dynamischen Kontrast mit. Der Tipp klärt, was dahintersteckt und wann Sie ihn anwenden.

Bei TFT-Monitoren passt sich die Bildschirmhelligkeit automatisch dem dargestellten Inhalt an. Dunkle Bereiche wirken dunkler, helle Bereiche erscheinen noch heller. Das liegt am dynamischen Kontrast. Im Tipp beschreiben wir, was das ist und wie Sie die Funktion am Bildschirm an- und abschalten.

Nativer versus dynamischer Kontrast: Der native oder auch statische Kontrast beschreibt das Verhältnis der Lichtstärke zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Punkt eines Bildes. Die Flüssigkeitskristalle steuern anhand ihrer Lichtdurchlässigkeit, wie hoch dieses Verhältnis ausfällt. Bei TN- oder IPS-Panels erreicht der statische Kontrast Werte von 1000:1.

Beim dynamischen Kontrast liegt das Verhältnis weit höher.

Das erreichen die Monitorhersteller mit einem Trick: Sie beziehen die Hintergrundbeleuchtung mit ein. In dunklen Bildbereichen reduzieren sie zusätzlich die Beleuchtung. An hellen Stellen leuchten die LEDs stärker. So lässt sich auch eine Schwäche von LCD-Bildschirmen ausgleichen, denn sie können tiefes Schwarz nicht richtig darstellen. Wird jedoch in ganz dunklen Bereichen die Hintergrundbeleuchtung komplett abgeschaltet, sind die Stellen absolut schwarz. Gleichzeitig steigt das Kontrastverhältnis ins Unendliche.

Gutes und Schlechtes am dynamischen Kontrast: Bei Bewegtbildern wie bei Filmen und Videos bewirkt der dynamische Kontrast eine Verbesserung des gesamten Bildeindrucks. Und das, ohne am nativen Kontrast zu drehen, denn das Verfahren setzt hier Zwischenbilder ein. Das ist auch der Grund, dass bei statischen Bildern der dynamische Kontrast nicht zur Geltung kommt. Schlimmer noch: Er stört eine gleichmäßige Arbeitsumgebung.

Lesetipp: Monitor richtig einstellen mit Windows-Tool dccw

Dynamischen Kontrast regeln: Die Funktion steuern Sie im Onscreen-Menü (OSD) Ihres Monitors. In der Regel finden Sie die Einstellung unter dem Menüpunkt „Bild“ oder „Bildsteuerung“. Auch die Bezeichnungen für den dynamischen Kontrast sind je nach Bildschirmhersteller verschieden. Suchen Sie nach intelligentem oder optimalem Kontrast. Die Funktion lässt sich nur an- oder abschalten, nicht aber in Abstufungen regulieren wie beim nativen Kontrast.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2131194