2216006

Den optimalen Schärfebereich feststellen

26.08.2016 | 15:10 Uhr |

Nutzen Sie die kostenlose App Hyper Focal Pro um die optimale Schärfentiefe für Ihre Bilder zu berechnen.

Besitzen Sie eine Digitalkamera, bei welcher sich Blende und Verschlusszeit manuell einstellen lassen, können Sie über die Blende den Schärfebereich Ihrer Bilder bestimmen: Je offener die Blende, also je kleiner der Wert ist, desto unschärfer wird der Hintergrund. Stellen Sie dagegen eine geschlossene Blende ein (großer Wert), so wird der Hintergrund scharf und der Vordergrund unscharf. Dies wird als Tiefenschärfe bezeichnet.

Die optimale Schärfentiefe erzielen

Bei manchen Motiven, wie etwa Landschaftsaufnahmen, sollte allerdings möglichst der gesamte Bildbereich scharf abgebildet werden. Dafür ist die sogenannte Hyperfokaldistanz entscheidend, also die Entfernung, auf die man scharfstellen muss, um sowohl den Hintergrund als auch den Vordergrund scharf zu bekommen. Dabei hilft Ihnen die App Hyper Focal Pro , die die optimale Hyperfokaldistanz in Abhängigkeit von Kameramodell, Blende, Brennweite sowie Abstand der Kamera beziehungsweise deren Sensorebene zum Motiv („Subject distance“) ausrechnet. Hier gibt es aber einiges zu beachten: So geben Sie zum Beispiel die Brennweite ohne Berücksichtigung des Crop­-Faktors ein (also nicht multiplizieren!). Die Objektdistanz zeigt Ihnen die Kamera zumeist nach dem Fokussieren an oder Sie können sie auch selbst messen – der Startpunkt ist gewöhnlich durch einen durchgestrichenen Kreis am Kameragehäuse gekennzeichnet.

Leckere Fotos wie ein Food-Profi schießen

Alle Werte lassen sich durch einfaches Anklicken des entsprechenden Feldes in der App ändern. Die App liefert darüber hinaus eine anschauliche Grafik zu jeder Berechnung, in der der scharfe Bereich eingezeichnet ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2216006