Datenschutz

Alle Daten sicher löschen

Donnerstag den 28.05.2009 um 09:48 Uhr

von Thorsten Eggeling

Mit einem Hex-Editor lassen sich noch Daten auf der Festplatte finden.
Vergrößern Mit einem Hex-Editor lassen sich noch Daten auf der Festplatte finden.
© 2014
Sie wollen eine Festplatte verkaufen. Vorher möchten Sie sicherstellen, dass niemand die darauf befindlichen Daten rekonstruieren und lesen kann.
Tipp:
Zum unwiderruflichen und damit sicheren Löschen genügt es keineswegs, die Dateien einfach über den Windows-Explorer zu entfernen. Dabei werden bei NTFS-Dateisystemen nur die Informationen in der MFT (Master File Table) und bei FAT in der File Allocation Table gelöscht. Es nützt auch nichts, die Partitionen zu entfernen, neu anzulegen und zu formatieren. In jedem dieser Fälle bleibt der Inhalt der Dateien erhalten und lässt sich wiederherstellen. Unter Windows bietet jedoch das Tool Diskpart eine Funktion, um die Platte komplett mit Nullen zu überschreiben und dadurch eine Wiederherstellung wirkungsvoll zu verhindern. Windows benötigt dazu aber direkten Zugriff auf die Platte. Über eine Netzwerkverbindung funktioniert Diskpart nicht. Eine NAS(Network Attached Storage)-Festplatte müssen Sie deshalb ausbauen und mit dem Festplatten-Controller des PCs verbinden oder über einen USB-Adapter als externes Laufwerk anschließen. Danach gehen Sie so vor:

Schritt 1:
Unter XP müssen Sie sich unter einem Konto mit administrativen Rechten am System anmelden, bei Vista sorgt die Benutzerkontensteuerung für die nötigen Rechte. Drücken Sie <Win> - <R> , geben Sie „diskpart“ ein (ohne Anführungszeichen), und klicken Sie auf „OK“.

Schritt 2:
Geben Sie „list disk“ ein, und bestätigen Sie mit <Return>. Sie erhalten eine Übersicht der gefundenen Datenträger, in der Sie – beispielsweise anhand der Größe – die unterschiedlichen Festplatten identifizieren können. Ist im PC nur eine Festplatte eingebaut, erhält diese die Nummer „0“. Die zweite Platte erhält die Nummer „1“.

Schritt 3:
Wählen Sie die Platte aus, deren Daten Sie löschen möchten – die Festplatte 1 beispielsweise mit „select disk 1“. Prüfen Sie diese Eingabe genau. Wenn Sie hier irrtümlich die falsche Nummer wählen, sind die Daten nach dem Ausführen des nächsten Befehls sicher verloren.

Schritt 4:
Über den Befehl „clean all“ löschen Sie die Daten. Diskpart überschreibt dabei die Partitionsinformationen und alle Sektoren des Laufwerks mit dem Wert „0“. Das kann abhängig von der Größe der Platte einige Zeit dauern. Eine Fortschrittsanzeige gibt Diskpart während dieses Vorgangs nicht aus. Anschließend verlassen Sie Diskpart mit „exit“.

Alternative Methode:
Wenn Sie bei einem NAS die Platte nicht ausbauen möchten oder keine Möglichkeit finden, sie an den PC anzuschließen, gibt es eine Notlösung. Löschen Sie alle Verzeichnisse und Dateien über den Windows-Explorer. Füllen Sie danach die Platte bis zum letzten Byte mit beliebigen, unwichtigen Dateien. Sie können auch eine einzelne, genau passende Datei auf der Kommandozeile erzeugen und diese auf die NAS-Platte kopieren. Dazu geben Sie den Befehl
fsutil file createnew test.bin <Größe> ein. Für den Platzhalter <Größe> setzen Sie einen Wert in Byte ein, den Sie im Explorer über den Kontextmenüpunkt „Eigenschaften“ des verbundenen Netzwerklaufwerks ermitteln müssen.

Donnerstag den 28.05.2009 um 09:48 Uhr

von Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
703664