2064589

Dateien synchronisieren, ohne Cloud-Dienste zu nutzen

02.04.2015 | 14:16 Uhr |

Mit dem Peer-2-Peer-Tool Bitorrent Sync können Sie Ihre Daten über das Web, aber ganz ohne Cloud-Speicher, miteinander synchronisieren.

Hinter der Option „Archiv öffnen“ verbirgt sich ein Ordner, in dem Bittorrent Sync automatisch alte Versionen veränderter oder gelöschter Dateien ablegt.
Vergrößern Hinter der Option „Archiv öffnen“ verbirgt sich ein Ordner, in dem Bittorrent Sync automatisch alte Versionen veränderter oder gelöschter Dateien ablegt.

In Zeiten von Dropbox , Google Drive , Onedrive und Co. gewöhnt man sich schnell daran, dass jede Datei stets von jedem PC, Smartphone oder Tablet aus verfügbar ist. Der Preis dafür ist jedoch hoch, da die Dienste meist aus den USA kommen, und Datenschutz dort ein weit niedrigeres Niveau hat als in Deutschland.

Um Ihre Dateien trotzdem einfach auf jedes Ihrer Geräte übertragen zu können oder mit anderen zu teilen, können Sie Bittorrent Sync benutzen. Das ist ein Peer-to-Peer-Programm, das Ihre Dateien verschlüsselt über das Bittorrent-Protokoll direkt von einem Gerät auf das andere überträgt.

Mit Bittorrent Sync können Sie sehr genau festlegen, wie lang und auf welche Art andere Nutzer Zugriff auf Ihre Freigaben erhalten dürfen.
Vergrößern Mit Bittorrent Sync können Sie sehr genau festlegen, wie lang und auf welche Art andere Nutzer Zugriff auf Ihre Freigaben erhalten dürfen.

Vorteil: Ihre Daten bleiben beim Transport geschützt und es gibt keine Größenbeschränkung, weil kein Cloud-Anbieter dazwischengeschaltet ist. Nachteil: Damit die Synchronisierung klappt, müssen Quelle und Ziel online und der Sync-Client aktiv sein.

So geht’s: Installieren und starten Sie Bittorrent Sync zunächst auf Ihrem Windows-PC. Dann klicken Sie auf „Ordner hinzufügen“ und wählen ein Verzeichnis aus, über das Sie bestimmte Dateien verteilen möchten. Das kann auch ein leerer Ordner sein, in den Sie später Dateien hineinkopieren.

Ist das erledigt, erscheint ein Fenster, in dem Sie Berechtigungen für die Synchronisation vergeben. Unter „Permissions“ legen Sie fest, ob andere Personen die Inhalte nur lesen oder auch neue Dateien einfügen oder bestehende verändern dürfen. Unter „Security“ können Sie weitergehende Einschränkungen treffen. „Von mir eingeladene Peers müssen auf diesem Gerät bestätigt werden“ bedeutet etwa, dass Sie immer informiert werden, wenn sich ein neues Gerät mit dem Ordner verbinden möchte. Dem können Sie dann zustimmen oder es ablehnen. „Link verfällt in x Tagen“ oder„Link kann verwendet werden: x Mal“ sind selbsterklärend und beziehen sich auf den Einladungslink, den Sie im Anschluss verschicken.

Link teilen: Im unteren Fensterbereich sehen Sie drei große Knöpfe „E-Mail“, „Kopieren“ und „QR-Code“. Über diese können Sie anderen Geräten Zugriff auf Ihren Ordner verschaffen. Um Ihre Mobilgeräte anzubinden, ist die Option „QR-Code“ die einfachste. Klicken Sie darauf, dann erscheint ein QR-Code. Installieren Sie spätestens jetzt die Bittorrent Sync-App auf Ihrem Smartphone oder Tablet, und tippen Sie dort das Ordner-Symbol mit dem kleinen Plus darin an. Es öffnet sich ein Scanner, mit dem Sie den QR-Code erfassen und Zugriff erhalten. Um anderen Personen (die Ihren Bildschirm gerade nicht abfotografieren können) Zugang zum Ordner zu verschaffen, klicken Sie am besten auf „E-Mail“ und verschicken den Link.

Weitere Tipps: Statt Links können Sie auch Schlüssel schicken. Das sind eindeutige Hash-Werte, auf deren Basis einerseits bei jeder Session ein neuer Schlüssel für die Verschlüsselung generiert wird, andererseits identifiziert er auch die Freigabe eindeutig. In der Ordnerliste fahren Sie über den Eintrag des gewünschten Ordners und klicken auf die drei Punkte, um das Menü zu öffnen. Über die zwei oberen Einträge werden entweder eine „Nur Lese“-oder ein „Lese-und Schreib“-Schlüssel zum Ordner in die Zwischenablage kopiert. Den kann der Empfänger dann in den „Einstellungen“ seines Programms beziehungsweise nach einem Klick auf das Symbol Ordner+ in der App eingeben.

Im genannten Menü finden Sie noch einen weiteren interessanten Punkt. Mit „Archiv öffnen“ erreichen Sie alte Versionen der geteilten Dateien. Jedes Mal, wenn ein Nutzer eine Datei verändert oder löscht, wird die Vorversion im versteckten Unterordner „.sync\Archive“ Ihres Sync-Verzeichnisses gespeichert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2064589