717480

DOS für Windows ME: Geheime LOADER.EXE

Mit einiger Mühe hat Microsoft die DOS-Basis von Windows ME künstlich abgeklemmt, einen DOS-Modus sollte es nicht mehr geben. Wohl um Heimanwender schon mal auf die Verhältnisse unter dem NT-basierten Betriebssystem Windows XP vorzubereiten. Schnelle Reparaturen unter DOS und Löschen ohne Systemüberwachung hat Microsoft damit unmöglich gemacht. Bereits in der PC-WELT 1/2001 (ab Seite 194) konnten wir mit DOS4ME ein Gegenmittel anbieten, das den obligatorischen Start des DOS-Programms WININIT.EXE unter Windows ME geschickt ausnutzt und beim Start den puren DOS-Modus anbietet. Danach gab es keinen Anlass mehr, weiter in dieser Richtung zu forschen. Rein zufällig stießen wir daher erst jüngst auf einen Eintrag in der Datei WIN.COM von ME und machten dabei eine überraschende Entdeckung.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Mit einiger Mühe hat Microsoft die DOS-Basis von Windows ME künstlich abgeklemmt, einen DOS-Modus sollte es nicht mehr geben. Wohl um Heimanwender schon mal auf die Verhältnisse unter dem NT-basierten Betriebssystem Windows XP vorzubereiten. Nicht alle ME-Nutzer fanden diese Maßnahme positiv, bestimmte PC-WELT-Redakteure schon gar nicht: Ältere Partitions-Software läuft nicht mehr. Disk-Editor und Ramdisk funktionieren nicht. Schnelle Reparaturen unter DOS und Löschen ohne Systemüberwachung hat Microsoft damit unmöglich gemacht.

Lösung:

In der PC-WELT 1/2001 (ab Seite 194) konnten wir mit DOS4ME ein Gegenmittel anbieten, das den obligatorischen Start des DOS-Programms WININIT.EXE unter Windows ME geschickt ausnutzt und beim Start den puren DOS-Modus anbietet. Danach gab es keinen Anlass mehr, weiter in dieser Richtung zu forschen. Rein zufällig stießen wir daher erst jüngst auf folgenden Eintrag in der Datei WIN.COM von ME:

system\vmm32\loader.exe

Der Rest ist schnell erzählt: Sobald man Windows ME unter

%windir%\System\Vmm32

ein DOS-Programm mit dem Namen LOADER.EXE anbietet, führt es dieses beim Start gehorsam aus - also ein zweites Schlupfloch zum DOS-Modus. Außerdem ist dieser Starter weniger kompliziert als unsere frühere Lösung, weil Sie dabei keinerlei Komponenten des Systems manuell ersetzen müssen.

Als eine von einigen denkbaren Umsetzungen finden Sie in unserem Programm LDOS4ME.EXE . Dieses Tool kopiert unter Windows ME nach einem Doppelklick den Standard-Kommando-Interpreter (meist COMMAND.COM) als LOADER.EXE in das genannte Verzeichnis. Folglich startet der PC das nächste Mal auf pures DOS.

LDOS4ME sorgt außerdem dafür, dass Sie später im DOS-Modus mit einem von Ihnen selbst gewählten Befehl bequem zu Windows zurückkehren können. Den Befehl definieren Sie beim ersten Aufruf von LDOS4ME.EXE. Dieser Befehl, eigentlich eine Batchdatei im Windows-Verzeichnis, löscht erst die LOADER.EXE und startet danach WIN.COM. Sollten Sie den Namen dieser wichtigen Datei einmal vergessen, finden Sie ihn im Abschnitt [LDOS4ME] der WIN.INI.

Wer mehr benötigt als ab und zu einen Start auf pures DOS, kann die Batchdatei übrigens beliebig erweitern. So könnte vor den notwendigen beiden Schusszeilen etwa eine Ramdisk initialisiert werden. Soll der Rechner gar standardmäßig auf DOS starten, gibt es auch noch einen Silent-Schalter /s: Nach "LDOS4ME /s" entfällt die Dialogbox, die nach Bestätigung fragt. Detailinformationen finden Sie in der dem Download zugehörigen Textdatei LDOS4ME.TXT.

Download von LDOS4ME.EXE

0 Kommentare zu diesem Artikel
717480