700704

CDs schneller rippen

24.02.2009 | 10:36 Uhr |

Viele CD-Ripper verwenden als Voreinstellung den Lame-Encoder, um die extrahierten Musikdaten zu MP3s zu komprimieren. In der Regel fällt die Wahl deshalb ausgerechnet auf diesen, weil er frei verfügbar ist und weitergegeben werden kann – der schnellste und beste ist er jedoch nicht unbedingt.

Tipp: Oftmals bieten CD-Ripper die Möglichkeit, externe Encoder einzubinden. Damit können Sie etwa den deutlich schnelleren MP3-Surround-Encoder des Fraunhofer-Institutes verwenden und sogar noch bessere Qualität erhalten. Ein Installationsprogramm besitzt der Fraunhofer-Encoder allerdings nicht; Sie müssen ihn per Hand einbinden. Wir erläutern das Verfahren anhand des populären Rippers Cdex . Ein solches auf das Auslesen von CDs spezialisiertes Programm benötigen Sie unbedingt: Der Windows Media Player besitzt zwar ebenfalls eine entsprechende Funktion, doch lässt sich hier kein externer Encoder einbinden.

Vorbereitung: Laden Sie den Fraunhofer-Encoder über www.pcwelt.de/iis herunter. Wählen Sie hier je nach Ihrer Windows-Version „Win32“ oder „Win64“, und klicken Sie hinter „Encoder“ auf „download“. Die im ZIP-Archiv enthaltene Datei mp3sEncoder.exe kopieren Sie irgendwo in den Pfad, etwa nach %windir%\system32.

Einbinden in Cdex: Drücken Sie <F4> für die Konfiguration, und gehen Sie auf die Registerkarte „Kodierer“. Hier wählen Sie „External Encoder“ und geben unter „Kodierer Pfad“ das Tool von Fraunhofer an, etwa „C:\Windows\system32\mp3sEncoder.exe“. Unter „Zeichenfolge“ geben Sie für die Parameter-Übergabe

-if %1 -of %2 -br %3

an. Wenn Sie ein aufpoppendes Konsolenfenster während des Rippens stört, können Sie noch die Option „DOS-Box-Fenster verstecken“ aktivieren, ansonsten sehen Sie in diesem den Fortschritt pro Musikstück.

Fraunhofer IIS MP3-Surround-Encoder 1.5 : Für den privaten Gebrauch kostenlos, für Vista und XP

Cdex 1.70 : Freeware für XP und Vista, mehrsprachig,

0 Kommentare zu diesem Artikel
700704