718746

Browser-Fenster: bleibt nicht aktiv

08.08.2003 | 10:22 Uhr |

Wenn Sie in einem Web-Formular etwas eingeben, müssen Sie das Fenster ständig neu anklicken, um weiterschreiben zu können. Das Fenster bleibt einfach nicht aktiv, und Sie schreiben daher ins Leere. Ein Browser-Wechsel brachte ebenso wenig Erfolg wie die Neu-Installation von Windows XP. Wir verraten Ihnen, wie Sie Abhilfe schaffen können.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Wenn Sie in einem Web-Formular etwas eingeben, müssen Sie das Fenster ständig neu anklicken, um weiterschreiben zu können. Das Fenster bleibt einfach nicht aktiv, und Sie schreiben daher ins Leere. Ein Browser-Wechsel brachte ebenso wenig Erfolg wie die Neu-Installation von Windows XP.

Normalerweise behält ein Fenster den Eingabe-Fokus, solange Sie nicht per Mausklick oder etwa mit <Alt>-<Tab> auf einen anderen Task schalten. Es kann jedoch sein, dass ein Programm, ein Script oder ein Virus im Hintergrund läuft und den Fokus verändert. Verdächtig sind vor allem Tools, die selbständig Fenster öffnen, etwa News-Ticker oder Mailmelder. Diese sollten idealerweise ihre Meldungen im Hintergrund anzeigen, ohne den Eingabe-Fokus zu beanspruchen. Wir können Ihnen daher nur raten, mit dem Taskmanager (<Strg>-<Alt>-<Entf>) zu kontrollieren, welche Tasks laufen.

Unter Windows 2000 und XP haben Sie wirksame Möglichkeiten, potenziell störende Programme von vornherein zu zähmen: Öffnen Sie den Registry-Editor, und gehen Sie zum Schlüssel "Hkey_Current_User\Control Panel\Desktop". Hier finden Sie einen DWORD-Wert mit dem Namen "ForegroundLockTimeout". Er gibt in Millisekunden an, wie lange eine Anwendung warten muss, bis sie sich in den Vordergrund schieben darf. Legen Sie hier beispielsweise einen Dezimalwert von "300000" (Millisekunden) fest - das sind fünf Minuten.

Sie möchten nicht, dass während dieser fünf Minuten der Button der verzögerten Anwendung in der Taskleiste ständig blinkt? Dann legen Sie, falls noch nicht vorhanden, den DWORD-Wert "ForegroundFlashCount" an. Er legt fest, wie oft der Button in der Taskleiste blinkt. Der standardmäßig eingestellte Wert "0" lässt ihn blinken, bis Sie sich der Anwendung erbarmen und sie in den Vordergrund holen - ändern Sie den Wert am besten auf "3". Anwendungen, die keinen Button in der Taskleiste haben, sind jedoch von diesem Mechanismus ausgenommen. Schließen Sie deshalb manuell nacheinander die Programme, die gar nicht in der Taskleiste erscheinen oder nur ein Systray-Icon anzeigen, um den Verursacher herauszufinden. Wenn das Problem nicht mehr auftaucht, haben Sie höchstwahrscheinlich das richtige Programm erwischt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
718746