721134

Blaster-Wurm: PCs über das Internet testen

10.02.2004 | 10:28 Uhr |

Bei erfahrenen Windows-Anwendern steht seit dem Auftreten des Blaster-Wurms das Telefon nicht mehr still. Da melden sich plötzlich jede Menge Freunde, die um eine fernmündliche Windows-Wartung ersuchen. Ein Problem dabei: Meist ist nicht klar, ob das automatische Windows-Update aktiviert ist und somit die Microsoft-Patches gegen bekannte Sicherheitslücken bereits installiert sind. Um festzustellen, ob der Patch notwendig ist, brauchen Sie weder den Rechner vor Ort zu begutachten noch Ihrem Bekannten die richtigen Patch-Nummern für die Suche auf der Windows-Update-Seite zu diktieren. Mit einem Tool können Sie einen Rechner auch über das Internet prüfen. Wir stellen Ihnen das Tool vor.

Anforderung

Einsteiger

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Bei erfahrenen Windows-Anwendern steht seit dem Auftreten des Blaster-Wurms das Telefon nicht mehr still. Da melden sich plötzlich jede Menge Freunde, die um eine fernmündliche Windows-Wartung ersuchen. Ein Problem dabei: Meist ist nicht klar, ob das automatische Windows-Update aktiviert ist und somit die Microsoft-Patches gegen bekannte Sicherheitslücken bereits installiert sind.

Lösung:

Um festzustellen, ob der Patch notwendig ist, brauchen Sie weder den Rechner vor Ort zu begutachten noch Ihrem Bekannten die richtigen Patch-Nummern für die Suche auf der Windows-Update-Seite zu diktieren. Das Microsoft-Tool KB824146 Scanner führt diese Prüfung über das Internet durch.

Bitten Sie Ihren Gesprächspartner zunächst, online zu gehen, unter "Programme, Zubehör" die Eingabeaufforderung zu starten und dort "ipconfig" einzugeben. Fragen Sie ihn, was als Ergebnis hinter "IP-Adresse" steht. Diese Adresse verwenden Sie, um den PC zu scannen. Öffnen Sie dazu Ihrerseits eine Eingabeaufforderung.

Wechseln Sie mit

cd \Programme\kb824146scan

in das Verzeichnis des Scanners, und geben Sie dort

kb824146scan <IP-Adresse>

ein.

Gibt das Programm "unpatched" aus, ist der Rechner gegen Blaster und Artverwandte komplett ungeschützt, was vermutlich heißt, dass Sie einen telefonischen Windows-Upgrade-Kurs geben müssen.

Das Ergebnis "patched with KB823980" bedeutet, dass der Rechner mit dem ersten Hotfix gegen Blaster behandelt wurde - es fehlt aber noch die neue, verbesserte Variante. Wenn das Programm "patched with KB824146 and KB823980" ausgibt, sind die Lecks nach Microsofts aktuellen Erkenntnissen abgedichtet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
721134