717058

Bildvorschau: Bessere Thumbnails mit Irfan View

Mit der Ansichtsoption "Miniaturansicht" bieten Windows ME, 2000 und XP eine integrierte Vorschau für einige verbreitete Bildformate. Bei den alten Versionen 95 und NT 4 fehlt eine solche Funktion, in Windows 98 ist sie sehr versteckt: Hier müssen Sie für jeden gewünschten Ordner einzeln und ausdrücklich über das Kontextmenü "Eigenschaften, Miniaturansicht aktivieren" einstellen. Aber auch in den Windows-Versionen ME, 2000 und XP bietet die Miniaturansicht nur gängige Formate und relativ kleine Thumbnails. Der Bildbetrachter Irfan View lässt sich durch einen kleinen Registry-Eingriff in den Windows-Explorer integrieren. PC-WELT verrät Ihnen, wie es funktioniert.

Anforderung

Einsteiger

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Mit der Ansichtsoption "Miniaturansicht" bieten Windows ME, 2000 und XP eine integrierte Vorschau für einige verbreitete Bildformate. Bei den alten Versionen 95 und NT 4 fehlt eine solche Funktion, in Windows 98 ist sie sehr versteckt: Hier müssen Sie für jeden gewünschten Ordner einzeln und ausdrücklich über das Kontextmenü "Eigenschaften, Miniaturansicht aktivieren" einstellen. Aber auch in den Windows-Versionen ME, 2000 und XP bietet die Miniaturansicht nur gängige Formate und relativ kleine Thumbnails.

Lösung:

Der Bildbetrachter Irfan View lässt sich durch einen kleinen Registry-Eingriff in den Windows-Explorer integrieren. Außerdem unterstützt er praktisch alle Grafikformate und ist flexibel in der Wahl der Thumbnail-Maße für die Vorschau.

Installieren Sie zunächst den Bildviewer, und öffnen Sie dann die Registry mit Regedit. Unter

"Hkey_Classes_Root\Directory\Shell"

erstellen Sie den neuen Schlüssel "Miniaturansicht", darunter den Schlüssel "Command". Nach einem Doppelklick auf die Zeichenfolge "(Standard)" im Wertefenster rechts geben Sie beispielsweise folgenden Programmaufruf ein:

c:\programme\irfanview\i_view32.exe "%1" /thumbs /one

Den hier genannten Standardpfad zur I_VIEW32.EXE müssen Sie anpassen, falls Sie einen anderen Installationsort gewählt haben. Irfan View unterstützt eine Reihe interessanter Schalter, die im Programmverzeichnis in der Datei I_Options.TXT knapp, aber präzise dokumentiert sind.

Wir wählen hier /thumbs, um direkt den Thumbnail-Viewer zu starten, desweiteren /one, um stets nur eine Instanz von Irfan-View zuzulassen. Das jeweilige Verzeichnis übergibt der Windows-Explorer wie üblich mit Parameter "%1" an das Programm.

Ambitionierte Bildbastler können nach diesem Integrationsmuster mit den übrigen Schaltern von Irfan View etwa automatische Massenkonvertierung (/convert) in die Windows-Oberfläche einbauen oder einen Suchfilter für die Miniaturansicht vorschalten (/filepattern=).

Unser einfaches Beispiel zeigt nach einem Rechtsklick auf beliebige Ordner den Eintrag "Miniaturansicht". Darüber starten Sie das Thumbnails-Modul des Viewers für den betreffenden Ordner. Die Einstellungen für "IrfanView Thumbnails" lassen sich über den Menüpunkt "Optionen, Thumbnail-Optionen ändern" nach Wunsch anpassen.

Noch ein Tipp:

Bei der Installation des Viewers können Sie Bildformate auf Irfan View registrieren. Für die hier vorgeschlagene Thumbnail-Lösung ist das allerdings nicht nötig und auch nicht empfehlenswert. Die Miniaturvorschau funktioniert auch ohne diese Änderung. Bis auf den einen Registry-Eintrag unter "Directory" sind daher keine weitere Mittlerdienste von Windows notwendig.

Download von Irfan View

0 Kommentare zu diesem Artikel
717058