697926

XP-DVD mit Extra-Anwendungen erstellen

21.10.2008 | 10:48 Uhr |

Eine Neu-Installation von Windows bedeutet viel Arbeit. Neben dem System müssen Sie alle Updates und vor allem die gesamte Software neu einrichten. Dabei wäre es praktischer, wenn Sie sich eine All-inclusive-DVD anlegen würden, bei der alles parallel zu Windows installiert wird.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Mit Nlite können Sie ganz leicht Patches und Anwendungen, deren Installationsdateien speziell aufbereitet wurden, in Ihre Windows-CD/-DVD einbinden.

Updates besorgen: Zunächst sollten Sie sich die Setup-Dateien aller sicherheitsrelevanten Updates für Ihr System besorgen. Am einfachsten geht das über unseren pcwUltimateLoader . Starten Sie das Tool per Doppelklick aus einem Konto mit Admin-Rechten, klicken Sie auf „MegaLoader öffnen“ und dann unten auf „Update“, um das Tool zu aktualisieren. Falls es eine neue Version gibt, laden Sie sie herunter und starten das Tool neu. Nun wählen Sie ein leeres Haupt-Zielverzeichnis, in das alle Updates heruntergeladen werden sollen, und aktivieren die Klickbox, um das aktuelle Service Pack ebenfalls herunterzuladen. Falls Sie die Setup-Datei bereits haben, kopieren Sie sie in Ihr Haupt-Zielverzeichnis. Dann klicken Sie auf „Überprüfen“ und folgen den Anweisungen (beim ersten Aufruf müssen einige Hilfs- Tools heruntergeladen und installiert werden). Nachdem das Tool die Patchliste ermittelt hat, klicken Sie auf „Laden“.

Anwendungen besorgen: Im nächsten Schritt besorgen Sie sich alle Anwendungen, die auf die Windows-CD/-DVD kommen sollen. Damit Nlite die Anwendungen integrieren kann, müssen sie als selbst-installierende Archive gepackt sein. Beispielsweise unter http://winaddons.com/nlite-addons finnden Sie über 1300 Anwendungen, die bereits für die Nlite-Integration aufbereitet wurden. Laden Sie sich die gewünschten Anwendungen von dort einfach in Ihr Haupt-Zielverzeichnis herunter.

Nlite nutzen: Nachdem Sie Nlite gestartet haben, legen Sie Ihre XP-CD ein, klicken in Nlite auf „Weiter“ und wählen dann über „Suchen“ das CD-Laufwerk aus. Damit die Dateien verändert werden können, wird der Inhalt der CD auf die Festplatte kopiert. Im nächsten Schritt können Sie die Optionen auswählen, die Nlite abarbeiten soll. Falls auf Ihrer XP-CD nicht sowieso schon das aktuelle Service Pack integriert ist, aktivieren Sie die erste Option. Dann aktivieren Sie noch „Hotfixes, Updatepacks und Addons“, „Unbeaufsichtigte Installation“ und „Bootfähiges ISO Image“. Die restlichen vier Optionen können Sie, wenn Sie möchten, natürlich ebenfalls aktivieren.

Updates & Tools einbinden: Klicken Sie auf „Weiter“, und folgen Sie dem Assistenten, bis Sie den Dialog „Hotfixes, Updatepacks und Addons“ erreichen. Klicken Sie hier auf „Einfügen“, öffnen Sie Ihr Haupt-Zielverzeichnis, stellen Sie die Ansicht auf „Details“ um. Sortieren Sie die Liste absteigend nach Datum, indem Sie auf den Spaltentitel „Geändert am“ klicken. Dann wählen Sie mit gedrückter "Strg"-Taste alle Tool-Dateien, deren Namen mit „ProgramAddons“ beginnen, und markieren außerdem alle Updates nach 2004, deren Name mit „windows“ oder „ie7“ beginnt. Nachdem Sie alles markiert haben, klicken Sie auf „Öffnen“. Updates, die Nlite nicht unterstützt, verweigert es. Ignorieren Sie diese Fehler. Ist das erledigt, erscheint die Liste im Nlite-Fenster. Klicken Sie auf „Weiter“, und folgen Sie dem Assistenten, bis der Dialog „Unbeaufsichtige Installation“ erscheint.

Automatisch installieren: Über diesen Dialog können Sie die neue Setup-CD/ -DVD so konfigurieren, dass alles ohne Rückfragen installiert wird. Wählen Sie dazu auf der Registerkarte „Allgemein“ unter „Unbeaufsichtigter Modus“ die Option „FullUnattended“ und unter „OEM Preinstall“ die Option „Aktiviert“. Dann geben Sie noch Ihre Seriennummer in das dafür vorgesehene Feld ein und wechseln auf die Registerkarte „Benutzer“. Hier geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort Ihres Hauptbenutzer- und des „Administrator“- Kontos ein, dann wechseln Sie auf die Registerkarte „Netzwerk ID“. Geben Sie Ihren Namen und gegebenenfalls noch den Computernamen und die Arbeitsgruppe ein, und wechseln Sie auf die Registerkarte „Regional“. Hier suchen Sie Ihre Zeitzone aus und wechseln auf die Registerkarte „Anzeige“. Wählen Sie hier Standardwerte für die Farbtiefe, Bildschirmauflösung und Aktualisierungsrate für Ihr zukünftiges System aus. Sie können jetzt natürlich bei Bedarf noch weitere Einstellungen auf den anderen verfügbaren Registerkarten treffen. Nachdem Sie die Konfiguration beendet haben, klicken Sie auf „Weiter“ und folgen dem Assistenten, bis der Dialog zum Verarbeiten der Einstellungen erscheint.

ISO-Image anlegen: Sind die Einstellungen angelegt, erscheint eine Zusammenfassung der vorgenommenen Änderungen. Nach einem Klick auf „Weiter“ können Sie ein ISO-Image erstellen. Dazu wählen Sie als Modus „Image erstellen“, geben unter ISO-Namen eine aussagekräftige Bezeichnung an und klicken schließlich auf „Erstelle ISO“. Wurde das Image angelegt, können Sie es entweder auf eine CD/DVD brennen (wählen Sie dazu den Modus „Image brennen“), oder Sie fahren mit dem morgigen Tipp fort und binden noch Microsoft Office in Ihre Setup-DVD ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
697926