2030903

So nutzen Sie den Autofokus Ihrer Digitalkamera richtig

06.05.2015 | 14:31 Uhr |

Den Autofokus einer Kamera können Sie meist in verschiedenen Modi betreiben. Wir stellen die Funktionsweisen und die Unterschiede der einzelnen Verfahren und Messmethoden dar.

Falls Sie sich das manuelle Scharfstellen (noch) nicht zutrauen oder Ihre Kamera diese Funktion nicht anbietet, muss der Autofokus (AF) der Kamera das Scharfstellen für Sie übernehmen. Dabei kommen derzeit zwei Verfahren zum Einsatz, wobei auch Hybrid-Lösungen möglich sind:

Phasenvergleichs-Autofokus: Hier erfassen die AF-Sensoren das Motiv an zwei Punkten mit vergleichbarer Helligkeit. Passen die Ergebnisse zusammen, stimmt die Fokussierung. Falls nicht, berechnet der Autofokus die Abweichung und setzt den Fokussierpunkt entsprechend um.

Kontrast-Autofokus: Die eine Alternative zum Phasenvergleichs-AF benötigt keine extra Sensoren, da der Bildsensor die Kontrastmessung übernimmt. Um die optimale Schärfe zu erhalten, wird die Fokussierung in mehreren Messdurchgängen so lange verändert und dabei der Kontrast gemessen, bis dieser wieder abfällt. An der Stelle des höchsten Kontrastes ist die Fokussierung dann korrekt.

Manche Kameras lassen zudem weitere Einstellungen für den Autofokus zu: So bedeutet die Einstellung AF-S (S = single), dass die Kamera einmalig auf das anvisierte Motiv scharfstellt. Im AF-C-Modus (C = continuous) behält die Kamera das Motiv im Fokus, auch wenn es sich bewegt. Bei AF-A (A = automatic) entscheidet die Kamera selbst, ob sie mit der Einstellung AF-S oder AF-C arbeitet.

Als weitere Einstellmöglichkeit können Sie bei den meisten Kameras den Messbereich des Autofokus wählen. Hier stehen Matrix- oder Mehrfeldmessung, Integralmessung und Spotmessung zur Auswahl. Bei der Matrix- oder Mehrfeldmessung erfolgt die Belichtung über mehrere Messfelder. Das Motiv wird bestimmten typischen Situationen zugeordnet und die Belichtung daran angepasst. Einen deutlich kleineren Fokussierbereich deckt die mittenbetonte oder Integralmessung ab. Bei ihr konzentriert sich die Messung auf einen kleinen definierten Bereich. Noch einen Schritt weiter geht die Spotmessung, bei der die Kamera auf einen Bereich in der Mitte des Bildausschnitts scharfstellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2030903