721928

Auf Windows-Partitionen mit Linux schreibend zugreifen

23.04.2004 | 11:26 Uhr |

Für den Datenaustausch mit einem parallel installierten Windows-System möchten Sie mit Linux regelmäßig auf eine FAT-Partition zugreifen. Auf die gemountete Partition hat allerdings nur der Benutzer root Schreibzugriff - normale Benutzer dürfen lediglich lesen. PC-WELT sagt Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Für den Datenaustausch mit einem parallel installierten Windows-System möchten Sie mit Linux regelmäßig auf eine FAT-Partition zugreifen. Auf die gemountete Partition hat allerdings nur der Benutzer root Schreibzugriff - normale Benutzer dürfen lediglich lesen.

Lösung:

Die Windows-Dateisysteme FAT16 und FAT32 bieten von sich aus keine Möglichkeit, Zugriffsrechte zu vergeben. Wenn eine Partition dieses Typs unter Linux eingehängt wird, räumt das System für den gesamten Inhalt der Partition standardmäßig nur für root Schreibrechte ein. Während das Dateisystem gemountet ist, lassen sich die Zugriffsrechte nicht ändern. Dafür müssten Sie das Mounten vorübergehend aufheben.

Um die Partition gleich automatisch mit Schreibrechten für einen bestimmten Benutzer einzuhängen, benötigen Sie zunächst die ID-Nummer dieses Users (uid). Geben Sie dazu in der Shell den Befehl "id <Benutzername>" ein, und merken Sie sich die Zahl hinter "uid=". Melden Sie sich dann als root an, und öffnen Sie die Datei "/etc/fstab" mit einem Editor.

In unserem Beispiel soll Linux die Windows-Partition "/dev/hdb2" beim Start des Systems gleich ins Verzeichnis /mnt/transfer einhängen. Der Benutzer mit der zuvor ermittelten ID 500 soll vollen Zugriff darauf haben. Fügen Sie dazu in fstab ganz unten diese Zeile ein:

/dev/hdb2 /mnt/transfer vfat auto,users,uid=500

Passen Sie die Pfade zur Partition und zum Einhängepunkt sowie die Benutzer- ID an. Die Option "auto" bedeutet, dass die Partition beim Start automatisch eingehängt wird. Der Parameter "users" lässt zu, dass alle Benutzer das Laufwerk nach Belieben mounten und unmounten dürfen. Falls Sie das nicht wünschen, lassen Sie diese Option einfach weg. Achten Sie darauf, den Inhalt der Datei fstab mit einer Leerzeile abzuschließen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie übrigens mit den Befehlen "man fstab" und "man mount".

0 Kommentare zu diesem Artikel
721928