692842

Höheres Tempo durch Dual-Channel

08.05.2008 | 11:01 Uhr |

Zusätzlicher Arbeitsspeicher ist ein günstiger Weg, um den PC schneller zu machen. Wenn Sie das RAM im Dual-Channel-Modus installieren, können Sie dem System noch einige Prozentpunkte mehr Geschwindigkeit entlocken.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Damit der Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus läuft, müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein: Zunächst muss der Speicher-Controller im Chipsatz (Intel-Plattform) beziehungsweise im Prozessor (AMD-Plattform) diesen Modus unterstützen. Das ist bei Intel-Chipsätzen seit der 865-Familie der Fall, bei AMD-Prozessoren seit den CPUs für die Steckplätze Sockel 940 und 939: Ein System, das jünger als drei Jahre ist, sollte also Dual-Channel beherrschen.

Außerdem müssen Sie die Speicher-Steckplätze so bestücken, dass jeder Kanal über die gleiche RAM-Kapazität verfügt - im Handbuch steht, welche Slots zu welchem Kanal gehören; bei vielen Platinen sind die Steckplätze auch farbcodiert.

Dabei ist es nicht notwendig, dass die Speicherriegel vom selben Hersteller stammen oder über identische Takt- und Latenzzeiten verfügen. Allerdings bestimmt immer das langsamste Speichermodul das Tempo.

Zwei identische Speicherriegel für den Dual-Channel-Modus sind aber der sicherste Weg, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden. Sobald der Chipsatz entdeckt, dass die Speicher-Slots passend bestückt sind, aktiviert er den Dual-Channel-Modus.

Flex Mode: Aktuelle Hauptplatinen mit den Intel-Chipsätzen der 965er- und 35er-Familie beherrschen außerdem den "Flex Mode": Dabei können die Slots beider Speicherkanäle auch mit Riegeln unterschiedlicher Kapazität bestückt sein - zum Beispiel einem 512-MB- und einem 1-GB-Modul. Der Chipsatz verwendet nun 512 MB des 1-GB-DIMMs für den Dual-Channel-Modus mit dem anderen 512-MB-Riegel, die restlichen 512 MB laufen im Single-Channel-Betrieb. Ob Ihr Chipsatz tauglich für Dual-Channel und ob der Modus auch aktiv ist, können Sie beispielsweise mit dem System-Tool :Everest Ultimate Edition prüfen, unter "Motherboard, Chipsatz, Speichercontroller".

Die Vorteile: Durch den Dual-Channel-Modus verdoppelt sich die theoretisch die Bandbreite des Speicherbus von 64 auf 128 Bit. Welche Auswirkungen dies in der Praxis hat, hängt von der jeweiligen Software und dem Nutzerverhalten ab. Aber besonders Systeme mit integrierter Grafik, wie sie etwa in Bürorechnern oder günstige Notebooks zu finden sind, profitieren vom Dual-Channel-Betrieb.

0 Kommentare zu diesem Artikel
692842