Android

Tipp: Screenshots vom Samsung Galaxy Tab und vom Galaxy S machen (Update)

Freitag den 29.04.2011 um 10:15 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Problem: Sie haben gehört, dass sich Screenshots unter Android nicht so ohne weiteres erstellen lassen. Sie wollen aber trotzdem von einem Samsung Galaxy Tab oder von einem Samsung Galaxy S einen Screenshot erstellen.
Screenshots vom Samsung Galaxy Tab landen in der "Galerie"
im Unterverzeichnis "ScreenCapture" (die Zahl in Klammern zeigt die
Anzahl der Screenshots an)
Vergrößern Screenshots vom Samsung Galaxy Tab landen in der "Galerie" im Unterverzeichnis "ScreenCapture" (die Zahl in Klammern zeigt die Anzahl der Screenshots an)
Screenshots von einem Android-Smartphone oder von einem Android-Tablet zu erstellen, ist nicht gerade trivial (im Unterschied zum Apple iPhone, wo man nur den Home Button und den Ein-/Ausschalt-Button drücken muss, um einen Screenshot zu erstellen). Der Standardweg (die 1. Möglichkeit ) für Android-Benutzer besteht darin, auf einem PC das SDK für Google Android zu installieren und mit dem darin enthaltenen Tool ddms eine Verbindung zum Android-Gerät herzustellen, das hierfür via USB mit dem Rechner verbunden sein muss. Das erfordert erstens ziemlich viel Zeit, ist zweitens umständlich und klappt drittens nicht immer zuverlässig.

Update 28.4. : Eine Alternative zum SDK für Google Android ist der MyPhoneExplorer. Die Freeware (Spenden sind durchaus erwünscht) wird ebenfalls auf dem Rechner installiert, auf dem Smartphone muss der Anwender zudem die entsprechende App aus den Android Market installieren. MyPhoneExplorer konnte im Test der PC-WELT durchaus überzeugen und bietet eine Fülle von Funktionen für die Verwaltung von Handys und für den Datenabgleich.

Technik erklärt: Google Android-Architektur im Detail

Die 2. Möglichkeit: Sie installieren eine spezielle App zum Erstellen von Screenshots auf dem Androiden. Ein Beispiel für so eine App ist „ Screenshot “.
 
Test: App Screenshot

Doch auch hier ist eine erhebliche Hürde zu überwinden: Die Screenshot-Apps setzen allesamt Rootrechte voraus. Das Rooten eines Android-Smartphones setzt einiges an technischem Verständnis und die Bereitschaft voraus, ein Risiko einzugehen. Denn wenn das Rooten schief geht, kann das Smartphone beschädigt werden. Zudem gehen alle Garantie-Ansprüche verloren.

Die besten Tipps & Tricks für Android

Ein mit dem Galaxy Tab erstellter Screenshot
Vergrößern Ein mit dem Galaxy Tab erstellter Screenshot

Doch es gibt eine erfreuliche Ausnahme - die 3. Möglichkeit : Besitzer bestimmter Android-Geräte von Samsung können ganz bequem ohne Zusatz-App, ohne Rootrechte und ohne SDK beliebig viele Screenshots von ihren Geräten erstellen – genauso einfach wie beim iPhone oder beim iPad. Und zwar per Tastenkombination. Die exakte Vorgehensweise hängt vom jeweiligen Gerät ab.

Die Verzeichnisstruktur auf dem Samsung Galaxy Tab. Der
Ordner ScreenCapture, in dem die Screenshots automatisch landen,
ist markiert.
Vergrößern Die Verzeichnisstruktur auf dem Samsung Galaxy Tab. Der Ordner ScreenCapture, in dem die Screenshots automatisch landen, ist markiert.

Beim Samsung Galaxy Tab halten Sie die Zurück-Taste gedrückt und drücken zusätzlich noch den Ein-/Ausschaltknopf. Ein deutlich hörbares Auslösegeräusch bestätigt, dass eine Aufnahme erfolgt ist, außerdem blendet das Samsung-Gerät einen kurzen Info-Text ein. Den Screenshot legt es im Bilderverzeichnis (bei Samsung als Galerie bezeichnet) im Verzeichnis Screencapture ab.
 
Tipp: USB-Einstellungen beim Samsung Galaxy Tab anpassen

Diesen Screenshot können Sie jederzeit via USB-Kabel zum PC übertragen und bearbeiten.

Ein Screenshot vom Samsung Galaxy S im Vordergrund. Im
Hintergrund sehen Sie das ScreenCapture-Verzeichnis des Galaxy S,
geöffnet auf einem Windows 7-PC, der via USB-Kabel mit dem
Smartphone verbunden ist.
Vergrößern Ein Screenshot vom Samsung Galaxy S im Vordergrund. Im Hintergrund sehen Sie das ScreenCapture-Verzeichnis des Galaxy S, geöffnet auf einem Windows 7-PC, der via USB-Kabel mit dem Smartphone verbunden ist.
© PC-WELT

Beim Samsung Galaxy S müssen Sie eine andere Tastenkombination betätigen: Zurück-Button gedrückt halten und dann den Home-Button (also den Button in der Mitte am unteren Rand des Galaxy S) dazu drücken. Danach geht es aber genauso weiter wie beim Tab: Auslöse-Geräusch, kurzer Info-Hinweis und der Screenshot liegt im Ordner Screencapture.
 
Fazit: Einfacher kann man Screenshots nicht erstellen. Daran sollten sich HTC und die anderen Hersteller von Android-Geräten ein Beispiel nehmen ( beim Garmin nüvifon A50 war eine Screenshot-Funktion ebenfalls integriert ).
 
Rooting: Mehr Power für Android-Smartphones
 
SuperOneClick rootet Android Smartphones mit einem Klick

Tipps & Tricks für Smartphones mit Android
Tipps & Tricks für Smartphones mit Android

 


Freitag den 29.04.2011 um 10:15 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • hcdirscherl 13:06 | 29.04.2011

    Zitat: R o b


    Aber Sie haben es ja im Artikel ergänzt, was das Ansinnen meiner Antwort hier im Forum war.

    Gruss Rob


    Was ich auch gerne gemacht habe. Für solche Hinweise sind wir in der Redaktion immer dankbar.

    Antwort schreiben
  • R o b 12:56 | 29.04.2011

    @hcdirscherl

    Naja, zwischen der Installation des SDK und dem MyPhoneExplorer liegt schon ein gewisser Unterschied, insbesondere bezogen auf den Umfang von Dateien, die man sich beim SDK mitinstalliert, letztlich aber völlig unnötig sind.
    Abgesehen davon erfordert die Installation des SDK - wie von Ihnen selbst festgestellt - "erstens ziemlich viel Zeit, ist zweitens umständlich und klappt drittens nicht immer zuverlässig.". Das sieht beim MyPhoneExplorer gänzlich anders aus.
    Ergo ist mein Hinweis auf den MyPhoneExplorer, der zudem dem Smartphone-Benutzer einen echten Mehrwert bietet, sicher hilfreich.
    Ob das technisch (Anschluss via USB) und vom Handling (Installation eines Programms) das Gleiche ist, dürfte für den Nutzer nachrangig sein.
    Hier ging es um eine probate Lösung zum Erstellen von Screenshots auf Androids von HTC etc., die eben nicht die komfortable Funktion von Samsung integriert haben. Und die bietet der MyPhoneExplorer.

    Aber Sie haben es ja im Artikel ergänzt, was das Ansinnen meiner Antwort hier im Forum war.

    Gruss Rob

    Antwort schreiben
  • hcdirscherl 08:54 | 29.04.2011

    Der MyPhoneExplorer ist nur eine Alternative zum SDK von Google und funktioniert wie dieses: Er muss auf dem PC installiert werden und es muss eine Verbindung zwischen PC und Smartphone bestehen. Der MyPhoneExplorer mag etwas leichter bedienbar sein als das SDK (und ist genauso wie das SDK kostenlos), aber die grundsätzliche Vorgehensweise zum Erstellen von Screenshots ist mit der des SDK identisch. Insofern fällt er in die Kategorie Möglichkeit 1 in meinem Artikel. Ich werde ihn dort als Alternative zum SDK noch einfügen, aber er ändert überhaupt nichts an der Tatsache, dass es bei der Mehrheit der Android-Smartphones keine Möglichkeit gibt, Screenshots ohne zusätzliche Programme und PC-Anbindung oder aber ohne Root-Rechte und den entsprechenden Apps zu erstellen. Insofern sind meine Ausführungen richtig.

    Den MyPhoneExplorer haben wir übrigens bei einem unserer Android-Sonderhefte auf CD beigelegt. Außerdem haben wir dieses Tool getestet und in unsere Downloaddatenbank aufgenommen.

    Antwort schreiben
  • R o b 17:08 | 28.04.2011

    Screenshots auch mit MyPhoneExplorer möglich

    Sicher ist die von Samsung angebotene Lösung über die Tastenkombination eine komfortable, an der sich auch HTC und Hersteller anderer Android-Geräte orientieren sollten.

    Dass es aber bei HTC und Konsorten nicht ohne Rootrechte und ohne SDK geht, ist schlicht falsch:
    Mit dem kostenlosen PC-Programm "MyPhoneExplorer" (http://www.fjsoft.at) in Kombination mit einer kleinen, im Android-Market erhältlichen Gratis-App auf dem Android-Handy lassen sich via USB ganz einfach Screenshots erstellen.
    Die Software enthält darüberhinaus eine Reihe weiterer sehr wertvoller Funktionen, z.B. einen Datenabgleich für Adressen und Termine mit Outlook, Google, Thunderbird, SeaMonkey, Lotus Notes und Tobit David sowie einen Backupassistenten zur Datensicherung, die den Umgang mit dem Android-Smartphone deutlich erleichtern.

    Fazit: Sehr empfehlenswert!!

    Gruss Rob

    Antwort schreiben
833592